Adidas Adizero Boston 11 im Test

Adidas Adizero Boston 11 im Test

Der Adidas Adizero Boston 11 ist ein dynamischer Laufschuh für das Training und den Wettkampf. Was sich zu seinem Vorgänger verändert hat und wie er sich läuft, das erfährst du hier im Laufschuh Test.

Das Review zum Adidas Adizero Boston 12 ist bereits online

Über den Adidas Adizero Boston 11

Bis zur 9. Generation war der Adizero Boston ein klassischer flacher Wettkampfschuh. Bereits bei der 10. Auflage hatte Adidas ein großes Redesign seines Klassikers vorgenommen. In der Mittelsohle befindet sich ein Mix aus Lightstrike und Lightstrike Pro. Kombiniert werden diese beiden Materialien mit den Energyrods aus Nylon. Im Adizero LineUp nimmt der Boston den Platz des Tempo Trainers ein. Noch schneller und aggressiver im Aufbau ist der Adizero Adios Pro 3. Für kürzere Wettkämpfe ist der Adizero Takumi Sen 8 die passende Wahl, da sich dieser im Aufbau um einiges flacher gestaltet. Für das Laufgefühl mit maximaler Dämpfung und den Antrieb hat Adidas noch den Prime X im Sortiment.

Adidas Adizero Boston 11

Komfort und Passform

Der Upper besteht aus einem dünnen und atmungsaktiven Mesh. Verstärkungen hat Adidas an gezielten Stellen angebracht, was dem Laufschuh eine gute Stabilität verleiht. Im Vergleich zum Vorgänger ist alles etwas minimalistischer gebaut. Das zeigt sich besonders in der Fersenpartie. Beim Komfortlevel kommt es ganz klar auf die Passform an. Sitzt einem der Laufschuh optimal am Fuß, dann gibt es keinen Grund zur Kritik. Falls man dagegen etwas Spielraum im Upper hat, dann lässt sich das Material nur schwer mit der Schnürung an den Fuß anpassen. Das schafft Adidas beim Takumi Sen 8 oder beim Agios Pro 3 um einiges besser. 

Adidas Adizero Boston 11

Dämpfung und Grip

In der Mittelsohle ist ein Mix aus Lightsrike und Lightstrike Pro verbaut. Unter der Ferse ist der Anteil von Lightstrike größer, im Vorfuß nimmt der Anteil von Lightstrike Pro wiederum zu. Das „normale“ Lightstrike dämpft ausgewogen und gibt dem Boston 11 eine gute Stabilität beim Laufen. Mehr Antrieb besitzt das Lightstrike Pro, der Super Foam aus dem Hause Adidas, was insbesondere beim dynamischen Laufen zum Einsatz kommt. Zwischen den beiden Foam-Schichten befinden sich die fünf an den Fußknochen angepassten Energeryrods aus Nylon. Dadurch erhält der Laufschuh eine gewisse Steifigkeit und zusätzlichen Antrieb nach vorn. Im Vergleich zu Carbon ist das Material flexibler und hat somit weniger Inpact auf die Beine beim Abrollverhalten. Die Außensohle besteht komplett aus Continental und wie man es von der Gummimischung kennt, greift diese bei Wind und Wetter äußerst zuverlässig zu.

Adidas Adizero Boston 11

Auf der Straße

Ich habe einige Testläufe mit dem Boston 11 benötigt, um die Vorzüge des Laufschuhs zu erkennen. Das liegt auch daran, dass ich davor nur mit dem Adios Pro 3 bzw. 2 unterwegs war. Dadurch war das Laufgefühl zunächst eher ernüchternd. Doch nach einigen Tempoläufen und Intervalltrainings überzeugte mich besonders der Mix aus Stabilität und Antrieb. Für das Einlaufen und die längeren Passagen in Tempo Pace-Bereichen gab mir der Schuh viel Halt und Dämpfung. Außerdem rollte er sich stets angenehm ab. Bei VO2Max Intervallen kam das Lightstrike Pro im Vorfuß noch mehr zur Geltung und das ließ mich auch diese Einheiten sicher meistern. Somit ist dieser insgesamt ein gelungener Tempo Trainier, ausgestattet mit den aktuellen Technologien. 

Adidas Adizero Boston 11

Adidas Adizero Boston 11 - KEYFACTS

Gewicht: 250 g – Damen | 271 g – Herren (Mustergröße)

Sprengung: 8,5 mm (39,5 mm – 31 mm)

Kategorie: Neutral

Preis: 160 €

Shop Empfehlungen*

Männervariante bei Amazon Damenvariante bei Amazon

Männervariante bei Top4Runing Damenvariante bei Top4Running

10 % Rabatt mit RUNNINGCULTURE

Weitere Adidas Laufschuhe

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra
Adidas Supernova Rise
Adidas Adizero Takumi Sen 10

Fazit zum Adidas Adizero Boston 11

Ich hab zwar einige Läufe gebraucht, aber dann hat mich der Boston 11 sehr überzeugt. Für einen Tempo Trainer bringt er alles mit, was man benötigt: Stabilität, Dämpfung und Antrieb. Auf jeden Fall ist er auch eine gute Wahl für den Wettkampf. Besonders interessant aber grundsätzlich für Läufer, die der Einsatz von Carbon im Laufschuh noch abschreckt oder die in Pace-Bereichen von 5:00 am Race Day unterwegs sind.


Der Boston 11 wurde uns von Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

*Affiliate Link

4 Kommentare

  1. Timo Kortemeyer
    21. Februar 2023 at 20:11 — Antworten

    Ich bin den Boston 11 auch gerne gelaufen und er passte auch gut für meinen Fußtyp. Allerdings ist bei beiden Schuhe nach knapp 265 gelaufenen Kilometern das Upper relativ mittig an der Außenseite gerissen. Dementsprechend kann ich ihn dadurch aufgrund der Haltbarkeit nur bedingt empfehlen.

    • Avatar-Foto
      21. Februar 2023 at 20:49 — Antworten

      Hi Timo,
      das verstehe ich und kann ich mir bei dem Material auch vorstellen. Bei mir hat bisher ohne Probleme alles geklappt mit den Upper. Wie gesagt das Material vom Adios Pro und Takumi ist nochmal auf einem anderen Level.

      • Timo Kortemeyer
        22. Februar 2023 at 20:10 — Antworten

        Definitiv, den Pro und Takumi habe ich auch und bin mit beiden mehr als zufrieden. Beim Boston hatte bis dato auch alles gut funktioniert.

  2. Christian Brock
    8. August 2023 at 12:28 — Antworten

    Ich muss leider genau das Gleiche berichten. Er ließ sich zwar bei Adidas anstandslos reklamieren, jedoch ist beim neuen 2. Paar auch nach ca. 300km wieder das Upper gerissen. Der Schuh ist somit leider nicht zu empfehlen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Adidas Adizero Boston 11 im Test