Adidas Adizero Boston 10 im Test

Adidas Adizero Boston 10 im Test

Mit dem Adizero Boston 10 hat Adidas einen ihrer Klassiker im großen Still überarbeitet. Dabei findet sich auch ein großer Anteil von nachhaltigen Materialien im Laufschuh wieder. Was genau und wie sich das auf das Laufgefühl auswirkt, lest ihr im Artikel.

Über den Adidas Adizero Boston 10

Eine neue Version eines beliebte Lauschuhs, bei dem das Entwicklungsteam lediglich Details verändert und die Auswirkungen aufs Laufgefühl marginal sind? Das ist beim Adizero Boston 10 absolut nicht der Fall. Der Schuh hat eine ganze Reihe von Updates bekommen, die sich im Praxistest bemerkbar machen. Mit den Updates verändert sich auch der Charakter des Schuhs und so entwächst der Boston seinem Dasein als flacher, direkter Trainings- und Wettkampfschuh für die kürzeren Distanzen. Mit dem deutlich höheren Aufbau der Sohle und dem damit verbundenen Komfort bewirbt sich der Boston 10 nun auch für Distanzen jenseits der 10 km.

Adidas Adizero Boston 10

Komfort und Passform

Das Obermaterial des Boston 10 besteht zu 50% aus recycelten Materialien und fühlt sich ganz nach leichtem Trainings- bzw. Wettkampfschuh an. Die innere Lage besteht aus Mesh, welches den Fuß angenehm umschließt. Außen kommt eine dünne aber robuste Kunststoffhaut zum Einsatz. Polsterelemente kommen nur im Bereich der Fersenkappe und des Knöchels zum Einsatz. Das Gefühl im Schuh ist für mich dabei ein sehr gelungener Spagat zwischen einem reduzierten, leichten Tempo-Schuh und einem angenehmen Trainer. Insgesamt ist die Passform neutral und der Schuh fällt für Adidas-Größen normal aus.

Adidas Adizero Boston 10

Dämpfung und Grip

Hier hat sich im Boston 10 im Vergleich zu seinem Vorgänger eine ganze Menge getan. Wo im Boston 9 noch eine Kombination aus Lightstrike und Ultraboost zum Einsatz kam, hat Adidas dem Boston 10 eine Kombination aus Lightstrike PRO und Lightstrike EVA verpasst. Zudem sind zwischen den beiden Schaum-Ebenen die Adidas Energyrods integriert. Die Energyrods sind 5 Karbon-Elemente, die im Vorderfuß parallel zu den Mittelfuß- bzw. Zehenknochen des Läufers ausgerichtet sind. Durch die Energyrods in Kombination mit der dick geschäumten Mittelsohle erhählt der Boston 10 die komfortable Dämpfung eines Carbon Racers. Den unmittelbaren Kontakt zur Straße stellt die bei Adidas bekannte Continental Außensohle her. Hier gibt es keine Überraschungen. Die Sohle greift im Vorfuß zuverlässig bei Wind und Wetter und lässt den Läufer jederzeit genügend Vertrauen in den Grip haben.

Adidas Adizero Boston 10

Auf der Straße

Hier macht der Adidas Adizero Boston 10 genau das, was Aufbau und verwendete Technologien erwarten lassen. Ganz im Stile eines Carbon Racers ist die Dämpfung im Tempo angenehm, ohne träge zu wirken. Die Energyrods und der feste Lightstrike PRO Schaum geben bei jedem Schritt Energie zurück und sorgen für ein dynamisches, reaktionsfreudiges LaufgefühlZu einem “klassischen” Carbon Racer mit einer durchgängigen Platte zeigt der Boston 10 allerdings zwei Unterschiede in meinem Test auf: der Impuls nach vorn ist nicht ganz so intensiv wie bei anderen Carbon-Schuhen. Das ist wahrscheinlich der Ausrichtung als Trainingsschuh geschuldet. Zudem sind die Energyrods im Bereich des Vorfußes verarbeitet, nicht aber in der Ferse.

Wer seine (Tempo-, Intervall- und Wettkampf-) Läufe immer auf Mittel- und Vorfuß läuft, bekommt dies im Zweifel gar nicht mit. Wer aber dazu neigt, auch mal über die Ferse zu Rollen, sollte das vor dem Schuhkauf definitiv einmal testen. Durch die dick geschäumte Lightstrike EVA Schicht und die Abstinenz der Karbon-Elemente kann hier für Läufer ein instabiler, schwammiger Eindruck entstehen. Insgesamt mausert sich der Boston 10 aber zu einem echten Liebling in Sachen Tempotraining auf jeder Distanz. Die Kombination aus Komfort und Vortrieb macht Spaß und die Entscheidung am Schuhregal einfach.

Adidas Adizero Boston 10

Adidas Adizero Boston 10 - KEYFACTS

Gewicht: ca. 286 g (Mustergröße)

Sprengung:8,5 mm

Kategorie: Neutral & HIT, Wettkampf

Preis: 150€

Fazit zum Adidas Adizero Boston 10

Der Adidas Adizero Boston 10 hat im Vergleich zu seinem Vorgänger eine echte Evolution durchgemacht und auch sein Wesen verändert. Er ist nun etwas schwerer als der Boston 9, kommt aber mit einem dicken Plus an Komfort daher und zählt noch immer zu den Light-Trainern. Wer einen direkten, flachen Schuh sucht, sollte hier zum Vorgänger oder Modellen wie dem Adios 6 oder dem Adizero Pro greifen. Für mich schafft der Laufschuh einen richtig guten Spagat zwischen Trainer- und Wettkampfschuh und ist mit einem Preis von 150€ auch interessant gegenüber anderen Carbon Racern. Gespannt bin auf die Haltbarkeit und Langlebigkeit des Schuhs in den nächsten Wochen und Monaten. Die ersten Wochen haben bereits einen positiven Eindruck vermittelt.


Der Adidas Adizero Boston 10 wurde uns von Adidas kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Adidas Adizero Boston 10 im Test