Saucony Ride ISO 2 im Test

Saucony Ride ISO 2 im Test

Der Saucony Ride ISO 2 ist der komfortable Allrounder von Saucony, für jeden Läufer und Streckenlänge. Bei der neusten Variante ist mir vor allem der dynamische Aufbau ins Auge gefallen.

Komfort und Passform

So oft habe ich schon von diesem genialen Tragekomfort von Saucony Laufschuhen geschrieben und ja, beim Ride ISO 2 ist es wieder genau so. Es drückt nichts und alle verwendeten Materialen sitzen an den richtigen Stellen, um dem Läufer viel Komfort zu bieten. Ausgestattet ist der Schuh mit vielen Polsterungen in der stabilen Ferse sowie im ganzen Schaft. Auch an ein luftiges Obermaterial hat Saucony gedacht. Mit der ISO Schnürung bekommen alle Fußbreiten den Ride ISO 2 sicher und angenehm an den Fuß geschnürt. Auch nach vielen Kilometern sitzt er immer noch wie beim ersten Meter.

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle besteht aus einem nicht zu weichen PWRFOAM und sorgt damit für eine gute Führung. Auf ihr und unter der Einlegesohle sitzt die EVERUN Dämpfung, die für ein antreibendes Laufgefühl sorgt. Die beiden Technologien bieten sozusagen einen optimalen Mix für entspannte Läufe und auch mal für Einheiten im erhöhten Tempo. Die Außensohlen-Struktur nennt sich TRIFLEX, dabei sitzen viele kleiner Gummielemente quer über der Außensohle. Das sorgt neben einem hohen Grip auch für eine sehr gute Unterstützung beim Abrollverhalten.

Auf der Straße

Überzeugt hatte mich bereits sein Vorgänger, der Saucony Ride ISO, aber der neue Ride ISO 2 ist nochmal um eine Ecke besser. Der oben beschriebene Komfort und das hohe Dämpfungslevel unterstützen ein einfaches Laufen für jedermann. Überrascht hat mich, dass der RIDE ISO 2 sich auch ohne Einschränkungen im hohen Pace Bereich laufen lässt. Er wirkt dabei auch nicht wie ein Klotz am Bein und das macht ihn zu einem sehr guten Allrounder. Interessant finde ich dabei den Einsatz bei Long Runs mit Endbeschleunigung, denn genau da kann der Schuh seine ganzen Stärken ausspielen.

Fazit

Das Update von Saucony-Allrounder ist vollkommen gelungen und macht ihn zu einer interessanten Alternative, wenn man mal Tempoeinheiten in sein Training einbauen möchte. Wer es noch schneller möchte, der sollte sich mal den Saucony Kinvara 10 genauer anschauen. Kaufen kannst du den Ride ISO 2 bei unserem Partner Keller Sports.

Bilder: Carsten Beier


Der Saucony Ride ISO 2 wurde uns von Saucony kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Radar EV Path
Vorheriger Beitrag
Oakley Radar EV Path im Test
Icebreaker Cool-Lite Shirt
Nächster Beitrag
Icebreaker Cool-Lite Shirt im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Saucony Ride ISO 2 im Test