Adidas Terrex Agravic Speed Ultra im Test

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra im Test

Der Adidas Terrex Agravic Speed Ultra ist einer der schnellsten Laufschuhe, mit denen man im Gelände auf den Trails unterwegs sein kann. Mit dem Schuh haben Adidas Terrex Athlet*innen bereits große Erfolge gefeiert. Im Artikel berichten wir über unsere Erfahrungen mit dem Trailschuh.

Über den Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

In den letzten Jahren kursierten auf den Social Media Plattformen viele Bilder vom Prototypen und so ist um den Trailschuh ein richtiger Hype entstanden. Unter anderem gewann Tom Evans den Western States Endurance Run mit dem Agravic Speed Ultra am Fuß. Nun ist der Schuh für alle Interessenten erhältlich. Aber was zeichnet den Trailschuh aus? Durch seine Konstruktion bringt der Agravic Ultra Speed einen enormen Antrieb auf die Trails. Die Mittelsohle besteht aus dem sehr reaktiven Lightstrike Pro in Kombination mit den Energy Rods. Das sind auch die markanten Elemente der Adidas Adizero Modelle für die Straße. Ein leichter und robuster Aufbau rundet die dynamische Ausrichtung des Laufschuhs zusätzlich ab.

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

Upper und Passform

Beim Upper verwendet Adidas ein robustes Mesh-Material, welches sehr luftig und leicht gestaltet ist. Zusätzlich nimmt es keinerlei Flüssigkeiten auf, was im Gelände ein großer Vorteil ist. Schutzelemente finden sich in Form von Overlays auf dem Mesh-Material wieder. Diese sind auf das Nötigste begrenzt und liefern entsprechend nur einen minimalen Schutz. Die Fersenpartie ist ebenfalls sehr minimalistisch. So wird auch auf eine Fersenkappe verzichtet. Dennoch gibt einem der Upper einen sicheren Halt im Trailschuh. Durch die geriffelten Schnürsenkel funktioniert die Justierung sehr gut und ein großes Nachschnüren ist nicht notwendig. Im Vorfuß bietet der Trailschuh viebl Platz, was sich auf Langdistanzen auszahlt.

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

Dämpfung und Grip

Beim Material in der Mittelsohle setzt Adidas komplett auf das Lightstrike Pro. Innerhalb der beiden Schichten befinden sich die Energy Rods aus Kunststoff. Das sorgt neben Stabilität für eine große Unterstützung beim Abdruck. Durch die Verwendung von Kunststoff ist die Mittelsohle nicht so steif wie bei dem Einsatz von Carbon. Auffällig ist die sehr stark ausgeprägte Geometrie unter der Ferse und dem Vorfuß. Alles zusammen bringt im Gelände einen enormen Antrieb mit, was sich besonders auf laufbaren Passagen bemerkbar macht. Das Lightstrike Pro ermöglicht ebenfalls eine Entlastung bei moderaten Geschwindigkeiten auf Up- und Downhills. Da die Mittelsohle in der Ferse eine Höhe von 38 mm aufweist, steht man entsprechend hoch im Trailschuh. Daher gibt einem der Trailschuh weniger Feedback von Untergrund, dämpft kleine Unebenheiten konsequent weg. Bei der Außensohle vertraut Adidas auf eine Continental-Gummimischung. Viele kleine Stollen (2,5 bis 3,5 mm) greifen zuverlässig zu und unterstützen somit den Halt im Gelände.

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

Laufgefühl

Das Laufgefühl im Gelände ist sehr speziell und es erfordert eine gewisse Einlaufzeit. Falls man bereits oft mit Carbon Laufschuhen auf der Straße unterwegs ist, dann klappt das um einiges schneller. Durch die Konstruktion der Mittelsohle lässt einen der Trailschuh einfach ein hohes Tempo angehen. Dabei kommt der Komfort nicht zu kurz, wodurch sich der Schuh für alle Distanzen im Trailrunning eignet. Die Materialien im Upper schmiegen sich angenehm um den Fuß und liefern auch auf ausgedehnten Einheiten einen guten Tragekomfort. Einzig an den Abschluss der Fersenpartie muss man sich etwas gewöhnen. Hier hatte ich zu Beginn etwas Reibung am Knöchel, was jedoch recht schnell wieder verschwunden ist. Die Stabilität finde ich für so eine hohe Mittelsohle im Gelände gut. Jedoch muss man phasenweise etwas aufpassen, da der Laufschuh im Bereich des Mittelfußes etwas schmal gestaltet ist. Neigt man zum Umknicken, dann kann der Trailschuh einem im technischen Gelände vielleicht zu wenig Stabilität bieten. Durch den Einsatz von Lightstrike Pro werden die Muskeln auch entlastet, somit ein weiterer spezieller Faktor auf Ultratrails. 

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra - KEYFACTS

Gewicht: 225 g – Damen | 270 g – Herren (Mustergröße)

Sprengung: 8 mm (38 – 30 mm)

Kategorie: Trail

Preis: 230 €

Herrenmodell bei Top4Running Damenmodell bei Top4Running

Spare mit dem Code Runningculture

Fazit zum Adidas Terrex Agravic Speed Ultra

Mit dem Adidas Terrex Agravic Speed Ultra hat Adidas einen genialen Racer für das Trailrunning entwickelt. Man kann jederzeit mit der Geschwindigkeit spielen und erhält vor allem auf laufbaren Passagen einen enormen Push nach vorn. Durch seinen Aufbau muss man jedoch etwas auf Stabilität und Feedback vom Untergrund verzichten. Das sollte man bei der Auswahl beachten.

Weitere Adidas Laufschuhe

Adidas Supernova Rise
Adidas Adizero Takumi Sen 10
Adidas Adizero Prime X 2 Strung

Der Terrex Agravic Speed Ultra wurde uns von Adidas kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Adidas Terrex Agravic Speed Ultra im Test