Nike Zoom Fly im Test

Nike Zoom Fly im Test

In Verbindung mit dem Breaking 2 Projekt hat Nike neue, schnelle Laufschuhe präsentiert. Einer davon ist der Nike Zoom Fly, welcher für Tempoläufe, Langstreckenläufe und Wettkämpfe geschaffen ist.

Komfort und Passform

Mit dem verwendeten Flymesh-Obermaterial, welches fast ohne Nähte auskommt, sitzt der Laufschuh geschmeidig am Fuß. Zusätzlich ist es sehr dünn und luftig, gerade bei wärmeren Temperaturen sorgt dies für eine angenehme Atmungsaktivität im Zoom Fly. Die Zunge ist jedoch sehr dünn, weshalb man beim Schnüren aufpassen muss, um keine Druckstellen durch zu feste Schnürung zu bekommen. Hier empfehle ich, einfach ein paar dickere Socken anzuziehen.

Die allgemeine Passform ist etwas schmaler und mit den Flywire-Fasern bekommt man einen sehr guten Halt im Zoom Fly. In der Ferse sind kleine Polsterungen verbaut und in Verbindung mit der Fersenkappe wird der Halt optimal unterstützt.

Dämpfung und Grip

Nike setzt bei der Dämpfung auf die bekannte Lunarlon-Dämpfung, kombiniert mit einem weichen und festen Schaumstoff. Zusätzlich befindet sich eine Platte aus Nylon in der Mittelsohle, diese soll für ein anreibendes Gefühl bei jedem Abstoß sorgen. Diese Platte sorgt auch dafür, dass sich der Zoom Fly außer im Bereich der Zehen fast gar nicht biegen lässt.

Auf der Außensohle befinden sich großzügig im Vorderfuß und an markanten Stellen auf der Ferse Gummielemente, die für einen super Grip sorgen. Auch wenn es mal rutschig wird, gibt einem der Zoom Fly stets eine sehr gute Standfestigkeit. Die Haltbarkeit der Sohle ist in Ordnung und sollte ca. 600k aushalten, natürlich ist dies sehr individuell nach Laufstil zu betrachten. Jedoch leidet das weiche Lunarlon im Fersenbereich sehr.

Auf der Straße

Der Zoom Fly steht für Tempo und das spürt man ab dem ersten Schritt: der Laufschuh verleitet dazu, über den Mittelfuß zu laufen und das merkt man auch an der Pace. Man steht auch etwas höher im Zoom Fly, ähnlich wie bei einem Hoka One One, aber das fälltnach ein paar Kilometern nicht mehr besonders auf. Eher das Gefühl, schneller zu laufen, was zu noch mehr Geschwindigkeit antreibt. Die Dämpfung funktioniert super und daher würde ich ihn bis zur Marathon Distanz empfehlen. Bei Intervallen von 100 bis 200 Meter hat mir der Zoom Fly persönlich zu viel Dämpfung, da greife ich lieber zu einem direkteren Modell.

Fazit

Du bist auf der Suche nach einem schnellen Laufschuh für alle Distanzen, dabei möchtest du nicht auf Komfort verzichten und gut Grip haben? Dann ist der Nike Zoom Fly eine richtig gute Option für dich. Kaufen kannst du den Laufschuh unter anderem bei www.amazon.de oder bei www.21run.com (Affiliate Link).

Bilder: Carsten Beier

Running Culture - Under Armour HOVR
Vorheriger Beitrag
Running Talk über Under Armour HOVR
Saucony Liberty ISO
Nächster Beitrag
Saucony Liberty ISO im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Zoom Fly im Test