Nike – The Future of Performance Running

Nike – The Future of Performance Running

Für mich ging es letzte Woche mal wieder nach Berlin und als Läufer verbindet man mit Berlin vor allem Speed. Nike hatte zum „The Future of Performance Running“ Event geladen: Neben der Präsentation des Nike Vaporfly ZoomX Next% war Eliud Kipchoge im Panel Talk zu Gast.

Panel Talk mit Eliud Kipchoge

Neben Weltrekordhalter Eliud Kipchoge nahmen auch sein Trainer, Olof Sköld von Maurten, Keith Houlemard von Nike sowie Paul Schmidt an der Diskussion teil. Zunächst ging es natürlich um die Leistungen von Eliud Kipchoge, welcher neben dem WR in Berlin, auch vor Kurzem den London Marathon gewinnen konnte. Bemerkenswert, wie bodenständig der schnellste Marathon-Läufer der Welt viele Dinge erklärte. So sind Kraftübungen auch nicht seine liebsten Einheiten im Training, aber sie gehören nun mal dazu, wenn man besser werden möchte. Er stellte auch klar, dass hinter seinen WeltklasseLeistungen sein ganzes Team steckt. Ohne strukturiertes Training, Trainingspartner, Ausrüstung und Ernährung wären diese Leistungen nicht umsetzbar. In Sachen Ausrüstung stellte uns Keith Houlemard den neuen Nike ZoomX Vaporfly Next% vor.

„I don`t compete to people, I compete to distance and time“ – Eliud Kipchoge

Leistungsdiagnostik in der Charite Berlin

Noch bevor das Event losging, bekam ich die Möglichkeit, eine Leistungsdiagnostik in der Charité Berlin durchzuführen. Ausgestattet mit Nike ZoomX Vaporfly Next% am Fuß ging es aufs Laufband. Im Stufentest lief ich jeweils für 3 Minuten eine steigende Pace mit 30 Sekunden Pause. Angefangen bei einer Pace von 7:30 war in der letzten Stufe bei 3:09 nach 90 Sekunden mein Limit erreicht. In den Pausen wurde mir jeweils Blut abgenommen, zur Bestimmung der Laktatwerte.

In der Auswertung erklärte mir Paul Schmidt (Arzt | KRAFT Runner) die Ergebnisse der Leistungsdiagnostik. Neben meiner anaeroben Schwelle, VO2Max, bekam ich mögliche Bestzeiten bis hin zum Marathon vorgezeigt. In meinen Augen sehr optimistische Zeiten, aber mal schauen was mit gutem Training da noch möglich ist. Zusätzlich hatte ich im Laufe des Tages noch die Möglichkeit, mit Paul Schmidt über Themen wie Leistungsdiagnostik und Training zu sprechen, den Running Talk dazu werde ich bald online stellen.

Nike ZoomX Vaporfly Next%

Mit dem Vaporfly Next% kommt nun die dritte Generation des schnellsten MarathonLaufschuhs auf den Markt. Nike hat an einigen Ecken geschraubt, um den Laufschuh noch schneller zu machen. In der Mittelsohle sitzt mehr ZoomX, die Außensohle besitzt wesentlich mehr Grip und als Obermaterial setzt Nike auf das neue Vaporweave. Neben hoher Flexibilität nimmt es keine Flüssigkeit auf. Somit wird der Wettkampfschuh auch bei widrigen Bedingungen nicht schwerer – sicherlich ein Aspekt, von dem vor allem Elite-Läufer profitieren.

Nike Zoomx Vaporfly Next %

Wie oben bereits erwähnt, konnte ich bereits bei der Leistungsdiagnostik den neuen Vaporfly testen. Zusätzlich ging es am Nachmittag ins ABC-Zentrum für eine Trial Session. Der Schuh sitzt in erster Linie um einiges kompakter am Fuß und das Vaporweave-Obermaterial geht dennoch jede Bewegung mit. Ich würde es trotz großem Fans von Flyknit, dessen vorziehen. Die Sprengung wurde von 11 mm auf 8 mm reduziert und trotzdem befindet sich mehr ZoomX-Dämpfung in der Mittelsohle. Dadurch erhält er eine verbesserte Führung und pusht noch eine Ecke mehr nach vorn. Das macht sich jedoch erst im erhöhten Pace-Bereich bemerkbar und der verbesserte Grip rundet das Laufgefühl zusätzlich ab. Hier gehts zum Testbericht.

Nike Pegasus 36

Mit dem Nike Pegasus 36 überarbeitet Nike seinen meistverkauften Laufschuhe mit einem neuen Obermaterial. Es ist vor allem leichter und um einiges dynamischer. Die Mittelsohle und Außenhohle hat Nike vom Nike Pegasus 35 übernommen. Hier geht es zum Test des neuen Nike Air Zoom Pegasus 36.

Nike Pegasus Turbo 2

Ähnlich zu seinem Bruder, dem Nike Pegasus 36 verpasst Nike dem neuen Nike Pegasus Turbo 2 ein leichteres und schlankeres Obermaterial. Zusätzlich soll er mehr Halt bekommen, als noch bei der ersten Auflage des Nike Pegasus Turbo.

Nike Zoom Fly 3

Nike Zoom Fly 3

Das größte Update hat wohl der Nike Zoom Fly 3 erhalten, denn er erscheint zusätzlich in einer speziellen Variante für die Damen. Dieser besitzt einen weicheren Einlegestoff mit einem höheren Bogen für die Fußspanne. Beide bekommen einen neuen Upper, mit einem transparenten Material, sowie ein neues Schnürsystem. In der Mittelsohle sitzt wieder die React Dämpfung und eine durchgehende Kohlefaserplatte. Hier gehts zum Test.

Bilder: Carsten Beier | Nike
Hoka One One Evo Rehi Test
Vorheriger Beitrag
Hoka One One Evo Rehi im Test
On Cloudswift Test
Nächster Beitrag
On Cloudswift im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike – The Future of Performance Running