Nike Zoom Pegasus Turbo im Test

In Kooperation mit Keller Sports

Nike Zoom Pegasus Turbo im Test

Mit dem Nike Zoom Pegasus Turbo bringt Nike ein komplett neues Modell auf den Markt, das dich optimal bei höheren Geschwindigkeiten unterstützen soll. Die Silhouette erinnert sehr an den klassischen Nike Pegasus, der Pegasus Turbo hat jedoch deutlich mehr Kraft unter der Haube. In Kooperation mit Keller Sports durfte ich den Pegasus Turbo seit dem Release an meine Füße schnüren und ausgiebig testen.

Komfort und Passform

Das Flymesh-Obermaterial umschließt den Fuß sehr angenehm und gibt in Kombination mit den Flywire Bändchen im Mittelfuß eine sehr sichere Passform. Für einen Laufschuh für schnellere Einheiten besitzt er dennoch eine gut gepolsterte Ferse sowie Zunge. Durch diesen Aufbau sollte es nur in Ausnahmen zu Reibungen kommen, da sich das Obermaterial super anpasst. Die Passform würde ich als Medium einstufen und mit Hilfe der gut funktionierenden Schnürung lässt sich der Pegasus Turbo an die meisten Fußbreiten angenehm anpassen.

Dämpfung und Grip

Bei der Dämpfung kombiniert Nike den ZoomX-Schaumstoff vom Nike Vaporfly 4% und die neue React Dämpfung. Die obere Schicht der Dämpfung besteht aus React und die untere aus ZoomX, was die Dämpfung für einen Tempo-Laufschuh sehr weich macht. Die Energierückgabe liegt laut Nike bei 85%, was aktueller Rekord bei einem Nike Laufschuh ist. Das Design der Außensohle erinnert stark an die klassische Waffelsohle und sorgt für ordentlich Grip auf den gängigsten Untergründen. Zusätzlich ist dies Sohle sehr minimalistisch gestaltet und besitzt in der Mitte eine großzügige Aussparung. Diese ist eine der Stellen, wo Nike am Gewicht spart, was den Laufschuh insgesamt sehr leicht macht.

Auf der Straße

Der Nike Zoom Pegasus Turbo kann seine Herkunft nicht leugnen: beim ersten Anziehen verspürt man das bekannte und angenehme Tragefühl eines klassischen Nike Pegasus. Jedoch dachte ich mir „man ist der weich!“. Daher liefen die ersten Meter ungewohnt schwammig, jedoch legte sich dieser Eindruck mit jedem weiteren Kilometer. Es folgten kurze entspannte Läufe, Intervalle und Long Runs. Der Nike Zoom Pegasus Turbo konnte bei allen Einheiten punkten und vermittelte ein klasse Laufgefühl. Besonders die längeren Einheiten im höheren Tempo lassen sich mit dem Pegasus Turbo sehr komfortabel meistern.

Fazit

Du suchst einen Laufschuh für schnellere Einheiten sowie für Long Runs? Dann solltest du dir den Nike Zoom Pegasus Turbo auf jeden Fall mal genauer anschauen! Kaufen kannst du den Nike Zoom Pegasus Turbo bei Keller Sports.

Bilder by Pascal Rohé | fetteslovesieben.com


Der Nike Zoom Pegasus Turbo wurde mir in Kooperation mit Nike und Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese hatte keinen Einfluss auf den Test.

Diadora Mythos Blushield Fly
Vorheriger Beitrag
Diadora Mythos Blushield Fly im Test
Trairunning
Nächster Beitrag
Ein Schuh für alle Fälle - Trailschuhe

1 Kommentar

  1. […] Sports Marathon Team in dem Nike Fast Lab. Passend zur Leichtathletik EM präsentierte Nike den Pegasus Turbo und viele Einblicke ist das Breaking 2 Projekt. Zum Kick-Off lernte ich mein Marathon-Team kennen: […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Zoom Pegasus Turbo im Test