Nike Air Zoom Pegasus 36 im Test

Nike Air Zoom Pegasus 36 im Test

Der Nike Air Zoom Pegasus 36 ist der Allrounder in Nikes Laufschuh Sortiment, denn durch seinen Aufbau ist er für jeden Läufer eine interessante Option. Bei der neusten Variante fällt vor allem der überarbeitete Upper ins Auge.

Komfort und Passform

Wie bereits angeteasert hat Nike dem Pegasus 36 einen neuen Upper verpasst. Das neue Mesh sticht mit seiner Atmungsaktivität heraus, denn das Material ist sehr dünn verarbeitet, aber bietet dennoch einen soliden Halt im Laufschuh. Besonders an heißen Sommertagen werden sich die Füße über viel Zirkulation freuen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist außerdem alles minimalistischer verarbeitet. So ist die Zunge dünner und Polsterungen findet man nur an den wichtigen Stellen im Schaft. Eine gut funktionierende Führung bekommt man über die angenehm sitzende Fersenkappe in Kombination mit der Schnürung. 

Dämpfung und Grip

Den Unterbau hat Nike vom Pegasus 35 übernommen. Daher sitzt ein durchgehendes Air-Zoom Kissen in der Zwischensohle, welches bei jeder Pace super funktioniert. Die klassische Dämpfung pusht einen bei jedem Schritt gut nach vorn und sorgt somit für ein dynamisches Laufen. Über die gesamte Außensohle sitzt eine Gummischicht mit vielen Bewegungsfreiheiten. Diese flext super und sorgt für einen soliden Halt. Auch Passagen über Waldwege lassen sich neben den typischen Untergründen in der Stadt sicher meistern. Die Haltbarkeit empfinde ich als ok, könnte sich aber je nach Laufstil an einigen Stellen zu schnell ablaufen.

Auf der Straße

Der Nike Pegasus 36 ist nicht ohne Grund einer der beliebtesten Laufschuhe mit dem Swoosh. Denn er funktioniert ab dem ersten Meter und lässt einen voll aufs Laufen konzentrieren. Der neue Upper steht dem Pegasus 36 richtig gut und macht ihn damit um einiges dynamischer. Besonders begeistert hat mich der Einsatz im höheren Pace-Bereich, denn da rollte er sich locker und flott über die Straße. 

Fazit

Mit dem Nike Air Zoom Pegasus 36 bekommt jeder Läufer einen richtig guten Allrounder an den Fuß. Für Anfänger eignet er sich durch einen super Halt mit viel Komfort, wiederum werden sich die erfahrenen Läufer über einen Laufschuh für ihre Long Runs freuen. Gerade da sticht der Pegasus 36 mit seiner Flexibilität im Pace–Bereich heraus. Kaufen kannst du den Nike Air Zoom Pegasus 36 bei unserem Partner Keller Sports.


Der Nike Air Zoom Pegasus 36 wurde uns von Nike kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

New Balance 890v7
Vorheriger Beitrag
New Balance 890v7 im Test
Nike Air Zoom Pegasus 36 Trail
Nächster Beitrag
Nike Air Zoom Pegasus 36 Trail im Test

2 Kommentare

  1. […] Die Mittelsohle und Außenhohle hat Nike vom Nike Pegasus 35 übernommen. Hier geht es zum Test des neuen Nike Air Zoom Pegasus […]

  2. […] Vergleich zum Nike Pegasus 36 für die Straße besitzt der Upper für die Trails um einiges mehr an Material. Das verwendete […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Air Zoom Pegasus 36 im Test