Nike Pegasus 41 im Test

Nike Pegasus 41 im Test

Nike hat dem Nike Pegasus 41 sein jährliches Update verpasst. Dabei hat der Laufschuh einige Verbesserungen erhalten. Wie sich der Klassiker auf der Straße schlägt, erfährst du im Test.

Über den Nike Pegasus 41

Der Pegasus von Nike ist seit vielen Jahren eine zuverlässige Wahl. Er bietet eine ausgewogene Konstruktion für das tägliche Training. In der neuesten Version hat er eine neues Foam in der Zwischensohle bekommen. Diese besteht nun aus dem ReactX-Schaumstoff, der im vergangenen Jahr erstmals beim Nike InfinityRN 4 zum Einsatz kam. Laut Nike ist das Material um 13 Prozent reaktionsfreudiger und verursacht bei der Herstellung weniger CO2-Emissionen als herkömmlicher React Foam.

Nike Pegasus 41

Upper und Passform

Das Obermaterial besteht aus einer klassischen Mesh-Konstruktion, die sich sehr weich an den Fuß anschmiegt. Kombiniert mit Polsterungen an Zunge und Schaft. Also eine unaufgeregte Konstruktion, die durch viel Tragekomfort glänzt. Eines der besten Upper eines Nike Pegasus der letzten Jahre. Sehr gelungen ist die Schnürung. Sie ist recht weit geschnitten und lässt den Laufschuh sehr kompakt am Fuß sitzen. Auch bei der Passform bleibt sich Nike treu, so dass die gängigsten Fußbreiten sehr gut in den Laufschuh passen.

Nike Pegasus 41

Dämpfung und Grip

Bei der Mittelsohle geht Nike einen zeitgemäßen Schritt und setzt nun komplett auf den neuen ReactX Foam. Dieser bringt eine weiche Dämpfung und einen guten Antrieb mit. Der Unterschied ist deutlich spürbar, ohne dass sich die Pegasus DNA verändert hat. Außerdem befinden sich zwei Air Zoom Kissen in der Mittelsohle, die im Vorfuß und in der Ferse positioniert sind. Im Vergleich zum Vorgänger hat Nike die Zwischensohle um 4 mm erhöht, während die Sprengung von 10 mm gleich geblieben ist. Die Außensohle ist großzügig gummiert und hat einen guten Grip. Auch mit dem Abrieb waren wir sehr zufrieden.

Nike Pegasus 41

Laufgefühl

Auf der Straße bietet der Nike Pegasus sein bewährtes Laufgefühl, das kein großes Einlaufen erfordert. Das liegt vor allem an dem für die Preisklasse sehr gut funktionierenden Upper. Auch der ReactX Foam in der Mittelsohle macht sich bemerkbar und sorgt für ein dynamischeres Laufgefühl als beim Vorgänger. Auffallend ist das relativ direkte Laufgefühl im Vorfußbereich, das trotz der Bauhöhe von 27 mm beim Laufen sehr ausgeprägt ist. Ein weiterer Punkt ist die nicht bewusste Wahrnehmung der Air Zoom Elemente. Dies kann ich mir nur durch die Verwendung der reaktiveren ReactX Form erklären, wodurch die Air Zoom Elemente in der Wahrnehmung etwas untergehen. So punktet der Pegasus 41 vor allem bei moderaten Geschwindigkeiten mit gelegentlichen Tempospitzen. Durch das direkte Laufgefühl im Vorfußbereich finde ich ihn bis zur Halbmarathondistanz ideal, darüber hinaus würde ich mir persönlich mehr Dämpfung wünschen.

Nike Pegasus 41

Nike Pegasus 41 - KEYFACTS

Gewicht: 247 g – Damen | 283 g – Männer (Mustergröße)

Sprengung: 10 mm (37 – 27 mm)

Kategorie: Daily Trainer

Marke: Nike

Preis: 140 €

Shop Empfehlungen*

Herrenmodell bei Top4Running Damenmodell bei Top4Running

Spare mit dem Code Runningculture

Fazit zum Nike Pegasus 41

Nike hat seinem beliebten Klassiker ein zeitgemäßes Update verpasst. Durch die neue ReactX Dämpfung in der Mittelsohle erhält der Laufschuh ein dynamischeres Laufgefühl, das vor allem bei moderaten Geschwindigkeiten viel Laufspaß bringt. Besonders hervorzuheben ist der hohe Tragekomfort durch die Obermaterialkonstruktion. Leider ist das Preisschild mit der aktuellen Version nun auch bei 140 € gelandet.

Weitere Nike Laufschuhe

Nike Ultrafly
Nike Infinity Run 4
Nike ZoomX Vaporfly Next% 3

Der Pegasus 41 wurde uns von Top4Running kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

*Affiliate Link

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Nike Pegasus 41 im Test