Puma Deviate Nitro Elite 2 im Test

Puma Deviate Nitro Elite 2 im Test

Der Deviate Nitro Elite 2 ist ein Carbon Laufschuh aus dem Hause Puma. Mit seinen Eigenschaften verspricht er sehr viel Dynamik im Training und im Wettkampf. Wie er sich läuft, das erfährst du hier im Laufschuh Test.

Über den Puma Deviate Nitro Elite 2

Puma sieht den Deviate Nitro Elite 2 in Hinblick auf seinen Einsatz besonders auf der MarathonDistanz. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist er um 60 Gramm leichter geworden, was mit weiteren Anpassungen für mehr Performance sorgen soll. Mehr Geschwindigkeit im Wettkampf steht der Fast-R NITRO Elite. Wiederum für die kürzeren Distanzen ist der Fast-FWD NITRO Elite die passende Wahl. Eine Stufe unter dem Modell, somit primär für das Training, steht der Deviate Nitro 2.

Puma Deviate Nitro Elite 2

Komfort und Passform

Im Upper setzt Puma auf ein leichtes und flexibles Mesh. Für eine gute Passform und eine gewisse Führung sind PWRTAPE Elemente angebracht. Die Fersenkappe ist ebenfalls flexibel gestaltet, trotzdem sitzt man sicher im Laufschuh. Dazu tragen auch die beiden Polsterungen in der Ferse bei. Das angeraute Material führt dazu, dass man nicht so einfach aus dem Laufschuh herausrutschen kann. Allgemein ist der Tragekomfort auf einem sehr hohen Level. Gut gelöst ist die Breite des Laufschuhs, hier werden sich die gängigsten Fußbreiten sehr sicher im Schuh fühlen. 

Puma Deviate Nitro Elite 2

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle besteht aus zwei Schichten des Nitro Elite Foams, welcher der schnellste aus dem Hause Puma ist. Dazwischen ist eine durchgehende Carbonfaserplatte verbaut. In der Ferse liegt die Höhe der Mittelsohle bei 36 mm, sodass die zugelassenen 40 mm nicht komplett ausgereizt werden. Durch den Aufbau bekommt man eine gute Stabilität an die Füße und die Geometrie ist nicht zu aggressiv gestaltet. Als Außensohle kommt natürlich Pumagrip zum Einsatz, welches zu den besten Materialien auf dem Markt zählt. Diese Mischung greift stets zuverlässig zu und unterstützt somit auch die Stabilität des Laufschuhs.

Puma Deviate Nitro Elite 2

Auf der Straße

Direkt beim ersten Festschnüren spürt man die sehr komfortable Passform. Der Nitro Elite 2 sitzt ohne großes Anpassen äußert gut am Fuß. Man könnte ihn glatt mit einem Daily Trainer verwechseln. Im Stand drückt einen der Schuh auch nicht zu sehr nach vorn, was das Einlaufen in ruhigen Pace-Bereichen vereinfacht. Bei erhöhten Geschwindigkeiten verleiht der Schuhe eine gute Dynamik. Man kommt einfach ins Rollen und das Abrollverhalten fühlt sich sehr stimmig an. Dennoch fehlte mir beim Laufen der extra Push, was ähnliche Modelle auf dem Markt gezielter bieten. Somit fiel es mir phasenweise schwerer, über längere Passagen eine gewisse Pace zu halten, was eben mit Modellen wie dem Adios Pro 3, dem Metaspeed Sky Plus oder Vaporfly leichter von der Hand geht. Trotzdem muss man hier das sehr hohe Komfortlevel hervorheben, der uns auch bis zur Marathon Distanz überzeugt.

Puma Deviate Nitro Elite 2

Puma Deviate Nitro Elite 2 - KEYFACTS

Gewicht: 180 g – Damen | 211 g – Herren (Mustergröße)

Sprengung: 8 mm (36 – 28 mm)

Kategorie: Wettkampf

Preis: 210 €

Shop Empfehlungen*

Männer Variante bei Amazon Frauen Variante bei Amazon

Männervariante bei Top4Runing Damenvariante bei Top4Running

Spare mit dem Code Runningculture

Weitere Puma Laufschuhe

Puma FAST-R NITRO Elite 2
Puma Forever Run Nitro

Fazit zum Puma Deviate Nitro Elite 2

Mit dem Puma Deviate Nitro Elite 2 bekommt man einen schnellen und vor allem komfortablen Laufschuh an den Fuß, der zusätzlich durch eine leichte Bauweise punktet. Dennoch fehlt es dem Laufschuh am gewissen Extra-Push. Somit bleibt er für mich ein flotter Trainingsschuh und im Wettkampf würde ich eher auf andere Modelle zurückgreifen. Bei Pacebereichen von 4:30 pro Kilometer oder langsamer könnte er dennoch gut im Wettkampf funktionieren.


Der Deviate Nitro Elite 2 wurde uns von Puma kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

*Affiliate Link

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Puma Deviate Nitro Elite 2 im Test