Newton Distance 8 im Test

Newton Distance 8 im Test

Der Newton Distance 8 ist ausgestattet mit Newtons patentierter Action/Reaction™ Technologie und vermittelt damit ein unglaublich direktes Laufgefühl für Wettkampf und Tempoläufe.

Über Newton

Newton geht sowohl im Bereich Technologie, als auch mit ihrer Firmenphilosophie andere Wege, als nahezu alle anderen Laufschuhmarken. Als einer der führenden Hersteller im Bereich Natural Running stellen sie mit dem Distance 8 erneut unter Beweis, dass man auch abseits von aktuellen Trends erstklassige Laufschuhe herstellen kann. Dass die Marke auf dem europäischen Markt immer noch eher ein Schattendasein führt ist weniger auf die Qualität der Schuhe zurückzuführen, als darauf, dass Newton auf aggressives Marketing verzichtet und in Sachen Trends eher gegen den Strom schwimmt. Zu erwähnen sei auch, dass Newton seinen Händlern zweimal im Jahr Laufseminare anbietet. So wird der Kunde mit den Produkten nicht alleine gelassen und möglichst viele Läufer können einen gesunden und korrekten Laufstil erlernen.

KOMFORT UND PASSFORM

Das Obermaterial des Distance 8 besteht durchgängig aus einem recht großmaschigen, äußerst atmungsaktiven Mesh. Seitlich, im Bereich des Vorfuß und der Zehen ist eine dünne TPU Folie aufgeschweißt, welches die Haltbarkeit an diesen Stellen deutlich erhöhen sollte, ohne dabei zu viel unnötiges Gewicht auf die Wage zu bringen. Die Polsterung an der Ferse ist minimal, aber für meinen Geschmack völlig ausreichend. Schon am Obermaterial bekommt man eine Idee davon, wo der Schuh hinmöchte. Es fühlt sich leicht und luftig an und sitzt kompakt am Fuß. Eine Spur Elastizität vermittelt dennoch genau das richtige Maß an Komfort.

DÄMPFUNG UND GRIP

Die wahre Besonderheit von Newton liegt in der Außensohle. Generell verfügen die Schuhe nur über wenig Dämpfung und sind sehr flach aufgebaut. Die Sprengung vom Vorfuß zur Ferse beträgt beim Distance nur 2 mm. Was sofort ins Auge sticht sind die fünf im Vorfußbereich angebrachten „Lugs“. Dabei handelt es sich um eine Art Stollen, die direkt unter den Zehenwurzeln platziert sind und einem so ein direktes Feedback vom Boden vermitteln. Unter den Lugs befinden sich Hohlräume, die allerdings nicht wie bei anderen Herstellern unter Druck stehen, sondern lediglich mit Luft gefüllt sind. Die Idee, die hinter diesem System steckt ist es, dem Läufer eine direkte Rückmeldung über die Bodenbeschaffenheit zu geben um so einen optimalen Fußaufsatz und einen explosiven Abdruck zu ermöglichen. Da die Lugs wesentlich höheren Belastungen ausgesetzt sind als der Rest der Außensohle hat Newton hier eine besondere Gummimischung mit Karbonanteil angebracht. Das Material nennt sich s.h.a.r.k. und steht für Super High Abrasion Rubber Compound. Zusätzlich zu seiner überdurchschnittlichen Haltbarkeit erhöht dies auch deutlich den Grip der Sohle. Für noch mehr Reaktivität hat Newton unter der Innensohle noch eine Schicht E-TPU Schaumstoff eingebaut. Dieser Schaumstoff ähnelt Adidas Boost oder Sauconys Everun und verspricht noch einmal zusätzliche Energierückgabe an den Läufer.

AUF DER STRAßE

Keine Frage, der Distance will ganz nach vorne. Durch die direkte Kraftübertragung auf den Boden kann man gar nicht anders, als das Tempo nach oben zu schrauben. Hiermit ist jedoch am Anfang Vorsicht geboten. Da die Wadenmuskulatur durch einen flachen und direkten Schuh wie den Distance viel stärker beansprucht wird, kann man sich nach den ersten Läufen durchaus einen üblen Muskelkater holen. Auch für Sehnen und Gelenke ist die Umstellung auf solch einen Schuh nicht ganz unproblematisch. Daher sollte man die Strecken, die man in diesem Schuh zurücklegt nur langsam steigern. Wer jedoch die nötige Geduld mitbringt, oder bereits die Voraussetzungen für einen vorfußlastigeren Laufstil mitbringt, kann im Distance 8 richtig schnell unterwegs sein. So ist Patrick Lange seinen ersten MarathonStreckenrekord beim Ironman auf Hawaii in diesem Schuh gelaufen und laut einer Rangliste der New York Times, die haufenweise Läuferstatistiken ausgewertet haben, rangiert der Distance auf Platz 3 der schnellsten Schuhe auf dem Markt.

FAZIT

Der Newton Distance 8 kann zweifelsohne in der ersten Liga aktueller Wettkampfschuhe mitspielen. Jedem, der sich schon mal mit Natural Running auseinandergesetzt hat und auf der Suche nach einem flotten, direkten Schuh ist sei der Distance 8 wärmstens ans Herz gelegt. Für Einsteiger, die auf der Suche nach neuen Reizen sind und ihren Bewegungsapparat mal etwas anders herausfordern möchten können nach einem moderateren Modell von Newton greifen, wie beispielsweise den Fate.

Bilder: Carsten Beier


Der Newton Distance 8 wurde uns von Newton kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel

Icebreaker Cool-Lite Shirt
Vorheriger Beitrag
Icebreaker Cool-Lite Shirt im Test
Nike Zoomx Vaporfly Next %
Nächster Beitrag
Nike ZoomX Vaporfly Next% im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Newton Distance 8 im Test