Hoka Skyward X im Test

Hoka Skyward X im Test

Der Hoka Skyward x besticht vor allem durch seine sehr hohe Dämpfung. Durch den Einsatz von dynamischem PEBA Foam und einer Carbonfaserplatte kommt aber auch die Dynamik nicht zu kurz. Im Test erfährst du alles über den Laufschuh und wie du ihn am besten einsetzt.

Über den Hoka Skyward X

Hoka ist derzeit sehr aktiv und erweitert sein Line Up immer wieder um spannende Modelle. Der neue Hoka Skyward X hat einen sehr hohen Aufbau von 48 mm unter der Ferse, eine Carbonfaserplatte und eine zweilagige Zwischensohle. Auch das Obermaterial verspricht ein hohes Maß an Komfort. Hoka Fans werden sich bei diesen Eigenschaften an den Bondi X erinnern, der vor einiger Zeit veröffentlicht wurde. Mit dem Skyward X bekommt man sozusagen den Nachfolger mit einer zeitgemäßen Bauart an den Fuß.

Hoka Skyward X

Upper und Passform

Beim Upper setzt Hoka auf ein flach gestricktes Mesh, welches dünn und geschmeidig ist. Durch verschiedene Zonen, großzügige Polsterungen und Verstärkungen erhält man einen sehr sicheren Halt im Laufschuh. Dazu trägt auch die Konstruktion des Fersenbereichs bei. Sie ist hochgezogen, hat eine feste Kappe und ist in die PEBA-Zwischensohle integriert. Hoka nennt das Active Foot Frame. Im Vergleich zu vielen anderen Hoka Laufschuhen ist die Passform etwas schmaler, was bei der Schuhwahl berücksichtigt werden sollte.

Hoka Skyward X

Dämpfung und Grip

Die Zwischensohle besteht aus zwei Materialien. Für die untere Schicht verwendet Hoka einen Super-Critical EVA Foam, der angenehm dämpft. Darüber befindet sich eine PEBA-Schicht, die im Dämpfungsverhalten noch dynamischer ist. Zwischen den beiden Materialien befindet sich eine Carbonfaserplatte, die H-förmig gestaltet ist. Diese ist durch Aussparungen nicht so steif wie die Platten der reinen Performance Modelle. Sie sorgt also vor allem für Stabilität. Das ist auch nötig, denn der Skyward X ist im Fersenbereich 48 mm hoch. Viele Gummipads sorgen für Grip, so dass er auch bei widrigen Bedingungen sehr sicher läuft.

Hoka Skyward X

Laufgefühl

Selten habe ich mich in einem Hoka Laufschuh schon beim Anziehen so wohl gefühlt. Die schmalere Passform kommt mir sehr entgegen, zudem sind die Polsterungen sehr gut platziert. Der Tragekomfort lässt auch bei längeren Läufen nicht nach, man ist also für die langen Kanten bestens gerüstet. Gleiches gilt für die Zwischensohle, die bei jedem Schritt für eine großzügige Dämpfung sorgt. Durch die Hoka-typische Rocker-Geometrie rollt man stets geschmeidig ab. Dazu trägt auch die PEBA-Mischung in Kombination mit der Carbonfaserplatte bei. Bemerkenswert ist das sehr stabile Laufverhalten, das mich trotz der sehr hohen Zwischensohle sehr positiv überrascht hat. Für mich punktet der Laufschuh vor allem bei entspannten Geschwindigkeiten bis in Pace-Bereichen von bis zu 5 Minuten pro Kilometer. Für Tempodauerläufe oder schneller ist mir der Schuh dann doch zu schwer und klobig.

Hoka Skyward X

Hoka Skyward X - KEYFACTS

Gewicht: 261 g – Damen | 320 g – Herren (Mustergröße)

Sprengung: 5 mm (46 – 41 mm) – Damen
5 mm (48 – 43 mm) – Herren

Kategorie: Daily Trainer | Carbon Laufschuh

Marke: Hoka

Preis: 225 €

Shop Empfehlungen*

Männer Modell bei Hoka Damen Modell bei Hoka

Männer Modell bei Shop4Runners Damen Modell bei Shop4Runners

Fazit zum Hoka Skyward X

Mit dem Hoka Skyward X bekommt man einen sehr bequemen Laufschuh an den Fuß. Er bietet viel Komfort und Stabilität für alle Distanzen. Der Einsatz von Carbonplatte und PEBA verspricht auf dem Blatt viel Vortrieb, beim Skyward X unterstützen die beiden Komponenten viel mehr die Dämpfung und das geschmeidige Abrollen. Somit ein idealer Daily Trainer, jedoch empfinde ich das Preisschild von 225 € als zu hoch.

Weitere Hoka Laufschuhe

Hoka Cielo X1
Hoka Mach 6
Hoka Cielo Road

Der Skyward X wurde uns von Hoka kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

*Affiliate Link

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Hoka Skyward X im Test