Hoka One One Bondi X im Test

Hoka One One Bondi X im Test

Mit dem Hoka One One Bondi X erweitern die Franzosen ihr Sortiment um einen weiteren Laufschuh mit einer Carbonfaserplatte. Interessant ist dabei, dass Hoka ihrem Laufschuh mit der maximalen Dämpfung eine entsprechende Carbonplatte verpasst. Wie er sich auf der Straße schlägt, das erfährst du hier im Artikel.

Über den Hoka One One Bondi X

Komplett neu ist die Idee nicht, denn bereits New Balance hat mit Lerato ein ähnliches Modell auf dem Markt. Jedoch ist der NB Laufschuhe einige Zeit unter meinem Radar geflogen und wird wohl auch nicht mehr lange im Sortiment sein. Insgesamt ist es gar nicht so einfach den Bondi X einer Kategorie zuzuordnen. Maximale Dämpfung in Verbindung mit Carbon klingt zumindest für mich nach einem schnellen Laufschuh für Läufer im mittleren Pace-Level.

Hoka One One Bondi X

Komfort und Passform

Dass Hoka One One komfortable Laufschuhe bauen kann, ist sicher nichts Neues. Beim Bondi X machen die Franzosen keine Ausnahme. Der Upper besteht aus einem sehr bequemen Mesh, welches sich gut an den Fuß anpassen lässt. Störendere Elemente auf dem Upper findet man keine und auch die Atmungsaktivität ist auf einem guten Level. Einen sicheren Halt erlangt der Laufschuh durch den typischen Hoka Schalensitz und eine führende Fersenkappe. Die Passform ordne ich als Medium ein, mit ausreichend Platz für Läufer mit einem erhöhten Spann. 

Hoka One One Bondi X

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle sorgt für das typische maximale Dämpfungsgefühl, so wie man es von einem Bondi erwartet. Durch die durchgehende Carbonfaserplatte erhält der Laufschuh die dafür typische Steifigkeit. Der Aufbau der Mittelsohle zeichnet sich natürlich durch die Early MetaRocker Konstruktion aus, welche bereits dem normalen Bondi eine gute Dynamik verleiht. Beim Grip gibt es nicht zu meckern und erfüllt seinen Job auf jedem Untergrund. Jedoch bleiben gern mal kleine Steine in den Auskerbungen in der Mittelsohle hängen, dies hat mich aber nicht groß gestört.

Hoka One One Bondi X

Auf der Straße

Den Einsatz von Carbon spürte ich zunächst nur bedingt. Meine ersten Einheiten waren auch eher auf ein lockere Pace ausgelegt und es rollte sich angenehm mit dem Bondi X über den Asphalt. Dabei lieferte mir der Laufschuh stets das Gefühl der maximalen Dämpfung. Bei Tempoerhöhung wiederum sorgt das Carbon sowie die Meta Rocker Geometrie für ordentlichen Antrieb nach vorn. Jedoch bleibt der Antrieb unter dem Level des Carbon X 2. Trotzdem empfand ich ihn bei Intervalleinheiten mit kurzen HIT Passagen oder längeren Tempodauerläufen ideal – Denn dann genau kommt der interessante Mix aus Carbon und maximaler Dämpfung am besten zur Geltung.

Hoka One One Bondi X

Hoka One One Bondi X - KEYFACTS

Gewicht: ca. 300 g (Mustergröße)

Sprengung: 5 mm

Kategorie: Neutral & HIT, Wettkampf

Preis: 220€

Fazit zum Hoka One One Bondi X

Mich hat der Bondi X sehr überzeugt. Dämpfung, Komfort und Antrieb nach vorn sind in einem guten Mix verarbeitet. Ich sehe den Laufschuh in erster Linie bei ambitionierten Läufern im Training bei Tempoläufen, vorausgesetzt man bevorzugt eine hohe Dämpfung. Für Läufer in ruhigeren Pace Bereichen ist er eine interessante Option für Wettkämpfe. Auch für Triathleten auf der Langdistanz ist der Laufschuh sind Eigenschaften sehr interessant für den Marathon.


Der Bondi X wurde uns von Hoka One One kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Hoka One One Bondi X im Test