Apple Watch Series 4 im Test

Apple Watch Series 4 im Test

Mit der Apple Watch Series 4 bietet Apple eine Smartwatch als Trainingspartner für jede Sportart. Ich habe in den letzten Wochen mit der Series 4 am Handgelenk einige Kilometer gesammelt und möchte mit euch meine Erfahrungen teilen.

Da ich bereits die Apple Watch Series 3 getestet hatte, war ich sehr gespannt auf die neuen Features, welche die Apple Watch Series 4 bietet. Daher werde ich in diesem Artikel nicht groß auf die allgemeinen Features der Apple Watch eingehen, diese findest du im Artikel zur Series 3. Es soll hier vielmehr um die Updates für uns Läufer im Training gehen.

Updates für die Apple Watch Series 4

Hier fällt einem vor allem der neu designte und verarbeitete Aufbau auf, denn neben dem größeren Display ist die Apple Watch Series 4 etwas flacher geworden. Dadurch wirkt sie noch eleganter als ihr Vorgänger und kann sich im Alltag mehr als sehen lassen. Trotz des größeren Bildschirms soll die Series 4 auf die gleiche Akkulaufzeit kommen. Sehr angenehm fällt die Größe des Bildschirms bei den verschiedenen Watch Faces auf, denn diese sind nun größer und lassen mehr Informationen zu. Dies macht es angenehmer, um in einem intensiven Training Werte wie Dauer oder aktuelle Herzfrequenz abzulesen. Schön ist auch, dass man dennoch alle vorhandenen Armbänder weiterhin benutzen kann. Zusätzlich bieten nun durchweg alle Varianten einen Speicher von 16 GB für Musik und Podcasts an. Neu ist auch, dass die Series 4 einen Beschleunigungssensor mit einer bis zu 32-fachen Erdbeschleunigung besitzt. Dadurch kann die Apple Watch Stürze erkennen und automatisch einen Notruf absetzen. Natürlich läuft die Apple Watch mit der neuen Hardware nun um einiges schneller. In Zukunft soll außerdem noch die Aufzeichnung eines EKGs möglich sein, dazu fällt Apple derzeit noch die nötige Freigabe in Deutschland.

GPS und Herzfrequenz-Erfassung der Apple Watch Series 4

Das GPS der Series 3 funktionierte bereits zuverlässig und so ist es auch bei der Series 4. Das GPS wird sehr schnell gefunden und liefert eine zuverlässige Aufzeichnung. Getestet hab ich es mit verschiedenen Apps, wie Strava, Runtastic und die eigene TrainingsApp von Apple. Im Vergleich dazu habe ich meine zuverlässige Suunto Ambit 3 zur Hilfe genommen und alle Werte waren identisch. Einzig die Strava App rechnet gern mal ein paar Meter drauf, was ich aber nicht als arg falsch empfinde. Hier möchte ich auch den Barometer hervorheben, denn dieser lieferte sehr genaue Werte. Gerade auf Trail-Läufen mit kleineren Aufs und Abs lief die Aufzeichnung ohne Probleme. Bei der Herzfrequenz gibt es beim Laufen jedoch immer noch Reserven. Denn diese wird phasenweise nicht aufgezeichnet und das macht es für Läufer, welche nach HR laufen, nicht einfach. Meiner Meinung nach stimmt am Ende eines Laufs die durchschnittliche Herzfrequenz, jedoch kann diese in Teilabschnitten nicht ausgewertet werden.

Apple Watch Series 4 Test

Features für’s Training bei der Apple Watch Series 4

Mit Hilfe vom WatchOS 5 bekommt man als Läufer weitere Funktionen für ein strukturierteres Laufen geboten. So kann man sich zu Beginn bestimmte Ziele setzen, wie Pace, Grenzen für Herzfrequenz sowie die Distanz, welche man laufen möchte und in der Auswertung kann man auf seine Schritte pro Minute schauen. Dies läuft alles über die Trainings-App von Apple. Während des Trainings kann man ganz einfach zwischen den Sportarten wechseln, was sicherlich sehr interessant für angehende Triathleten ist. Durch die Bewegungssensoren der Series 4 erkennt die Uhr automatisch, wenn man sein Training bereits begonnen hatte. So war ich beim Rudern im Gym begeistert, als die Apple Watch nach drei Minuten meinte: „Hi Jan, bist du gerade am Rudergerät?“. Durch das Bestätigen war ich direkt in der Trainingsaufzeichnung und die Apple Watch hatte bereits die Trainingszeit getrackt.

Kann die Apple Watch Series 4 eine klassische Laufuhr ersetzen?

Das kann man nicht pauschal beantworten und muss je nach den Anforderungen des Läufers entschieden werden. Für ein einfaches Tracking mit den Basic-Informationen von Läufen kann die Apple Watch Series 4 alle relevanten Daten liefern, jedoch mit Abstrichen bei der Aufzeichnung der Herzfrequenz. Anpassbare Displays sind mit keiner App der bekannten Lauf-Apps möglich. Für Trailrunner bekommt man einen gut funktionierenden Barometer ans Handgelenk, jedoch ist die Apple Watch nicht wirklich robust. So kam ich bei einer unachtsamen Bewegung mit einem Stein in Kontakt und hatte direkt einen Kratzer auf dem Glas. Leider konnte mir auch keine App meine bereits gelaufenen Höhenmeter anzeigen. In Sachen Tragekomfort sehe ich die Apple Watch ganz weit vorn, denn jedes von mir benutzte Armband saß optimal an meinem schmalen Handgelenk. Besonders angenehm fällt auch die Anpassung der Uhr auf – von locker im Alltag bis hin zu fester fürs Training ist alles möglich. Die Akkulaufzeit liegt bei bis zu 6 Stunden bei der Aufzeichnung mit GPS. Falls im Hintergrund Musik-Streaming über LTE genutzt wird, dann sinkt dementsprechend auch die Laufzeit. Nach einem Halbmarathon in 1:25 h hatte ich nur 18% Akkulaufzeit verbraucht, was der angegebenen Laufzeit entspricht.

Datenschutz der Apple Watch

Apple versichert, dass alle Daten die der Läufer mit der Apple Watch Series 4 erfasst nicht von Apple an Dritte wie Werbetreibende weitergeben werden. Zusätzlich lässt sich auf der Apple Watch ein Zugriffscode einrichten, so hast auch wirklich nur du Zugriff auf deine Apps und vor allem Daten.

Fazit

Mit der Apple Watch Series 4 bekommt einen klasse Nachfolger der bereits gut funktionierenden Series 3 an das Handgelenk. Für Gelegenheitsläufer, die eine Uhr für Sport und Alltag haben möchten, dann ist die Series 4 in meinem Augen die optimale Wahl. Für ambitionierte Läufer deckt sie viele Teile des Trainings ab und sollte mit einer zusätzlichen spezifischen Uhr ergänzt werden. Besonders die smarten Funktionen im Apple Ökosystem machen sie zur optimalen SmartWatch.

Die Apple Watch Series 4 wurde mit von Apple kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Hoka One One Elevon
Vorheriger Beitrag
Hoka One One Elevon im Test
Nike Utility Pack
Nächster Beitrag
Sicher durch den Winter mit dem Nike Utility Package

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Apple Watch Series 4 im Test