Apple Fitness+ im Test

Apple Fitness+ im Test

Vor einer Weile hat nun auch Apple mit Fitness+ seine eigene Trainingsplattform vorgestellt. In den letzten Wochen konnte ich diese ausgiebig testen. Meine gesammelten Erfahrungen mit Fitness+ erfährst du hier im Artikel.

Was benötige ich für das Training mit Apple Fitness+?

Um mit Apple Fitness+ trainieren zu können, benötigt man eine Apple Watch und mindestens ein Gerät aus der Apple Familie. Als Apple Watch Besitzer kommt man aber ohnehin nicht um ein iPhone herum. Zusätzlich gibt es passende Apps für das iPad und den Apple TV. Beim Kauf einer neuen Apple Watch legt Apple 3 Monate kostenloses Training obendrauf. Bei vorhandener Smart Watch spendiert Apple zumindest einen Probemonat. Darüber hinaus beläuft sich der Preis auf 9,99 € pro Monat oder 79,99€ für eine ganzes Jahr. Weitere Abomöglichkeiten, wie beispielsweise das Teilen unter Familienmitgliedern, findest du hier.

Apple Fitness+

Trainingsmöglichkeiten bei Apple Fitness+

Apple bietet 11 Trainingsarten auf seiner Plattform an, darunter HIIT-, Yoga- und Kraft-Workouts sowie Mediationen. Dazu kann man bei der Länge der Workouts zwischen 5 bis 45 Minuten wählen. Auch in Bezug auf das benötige Equipment können Übungen ausgewählt werden, meist reichen jedoch nur Hanteln aus. Beim Radfahren, Rudern oder Laufen ist natürlich das entsprechende Gerät für den Indoorbereich erforderlich. Jede Woche werden bei Fitness+ neue Workouts hinzugefügt, wodurch eine gewisse Abwechslung erhalten bleibt. Relativ neu sind die sogenannte Collectionen. Dabei handelt es sich um aufbauende Trainingsreihen mit einem definierten Ziel, wie beispielsweise „Den ersten 5.000-Meter Lauf meistern“ oder „30 Tage Core-Challenge“. 

Apple Fitness+
Große Auswahl an Workouts und mit Filterfunktion

Meine Erfahrungen mit Apple Fitness+

Der Einstieg in die Fitness+ Welt war mehr als einfach: Matte hinlegen, Gewichte platzieren und mit der Apple Watch das Training starten. In einer typischen amerikanischen Art wurde man begrüßt und schon ging das Schwitzen los. Während eines Workouts wird man komplett durch die Trainer geführt und mit passender Musik von Apple Music angenehm gepusht. Dabei sind die Erklärungen leicht verständlich, obwohl diese aktuell nur auf Englisch verfügbar sind. Untertitel sind zwar vorhanden, könnten aber bei weniger erfahrenen Sportlern für Ablenkung sorgen. Apple ließ jedoch bereits durchblicken, dass in Zukunft Formate auch in weiteren Sprachen verfügbar sein werden. Gut umgesetzt finde ich die Verbindung zur Apple Watch, denn während des gesamten Workouts werden die Daten der Apple Watch in Echtzeit auf dem Bildschirm angezeigt. Darunter fallen die Herzfrequenz, verbrauchte Kalorien und die Dauer eines Satzes. 

Apple Fitness+

Der Aufbau der Workouts unterscheidet sich natürlich bei den verschiedenen Sportarten, aber enthalten ist immer ein kurzes Warm Up sowie ein Cool Down. Diese fallen allerdings wirklich sehr kurz aus, insbesondere wenn man sich an dem Tag noch nicht viel bewegt hat. Für das Cool Down stehen jedoch auch separate Workouts zur Auswahl. Allgemein macht mir das Training mit Fitness+ viel Spaß und durch die gute Auswahl ist ein abwechslungsreiches Training garantiert. Das liegt auch daran, dass die Sessions nicht immer aus den gleichen Übungen bestehen und man somit immer wieder aufs Neue gefordert wird. Den Mix aus geführten Workouts und animierender Musik finde ich insgesamt sehr angenehm und zeitgemäß.

Apple Fitness+
Echtzeit Trainingsdaten von der Apple Watch auf dem Apple TV

Zusätzliches Equipment für das Training

Ich hatte es oben bereits angeteasert, dass es für das iPad oder den Apple TV separate Apps fürs Training gibt. Das sorgt für ein leichteres Handling beim Training. Je größer der Bildschirm, desto einfacher ist es natürlich die Übungen richtig durchzuführen. Im Urlaub reicht dagegen auch mal das iPhone, um mit Fitness+ trainieren zu können. Gern setzte ich auch auf die neuen AirPods 3, damit ich mich voll auf das Workout konzentrieren kann. Zur meiner Ausstattung im Home Gym gehören eine größere Matte, verstellbare Hanteln und passende Trainingsschuhe. Auf Laufschuhe verzichte ich lieber, da diese mir nicht genügend Stabilität bieten.

Apple Fitness+
Mein Equipment: Trainingsschuhe, iPad, Verstellbare Hanteln und Trainingsmatte

Fazit: Für wen ist Fitness+ die richtige Wahl?

Im Grunde hat Apple seinen Ansatz von der Apple Watch auf Fitness+ erweitert und liefert viele Möglichkeiten sich zu Bewegen. Für jedes Niveau bietet das Portal die passenden Workouts, welche immer wieder für neue Motivation sorgen am Ball zu bleiben. Wöchentlich neue Sessions und motivierende Musik machen einfach Spaß beim Training. Durch die einfache Bedienung finden sich mit großer Sicherheit auch Neulinge schnell zu recht. Die englische Tonspur könnte allerdings für den einen oder anderen noch etwas gewöhnungsbedürftig sein. Für erfahrene Sportler gibt es zudem noch recht wenig spezifische Inhalte. Wer sich aber in erster Linie fit halten und sich mehrfach die Woche auspowern will, für den ist Apple Fitness+ eine geniale Plattform. Weitere Infos dazu findest du hier.


Bilder: Carsten Beier

Apple hat für den Test mit den Geräten ausgestattet, dies hatte aber keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Zurück
Teilen

Apple Fitness+ im Test