Hoka Bondi 8 im Test

Hoka Bondi 8 im Test

Der Hoka Bondi 8 ist ein echter Klassiker. Mit seinem Konzept der maximalen Dämpfung in Verbindung mit dem Rocker-Shape bringt er alles mit, was man mit Hoka verbindet. Wie sich die neuste Version auf der Straße schlägt, das erfährst du hier im Laufschuhtest.

Über den Hoka Bondi 8

Bei Hoka steht der Bondi 8 ganz oben, wenn es um das Thema Dämpfung geht. Eine Stufe darunter befindet sich der Clifton 8. Dieser weist ebenso eine gute Dämpfung auf, aber bringt mehr Dynamik auf die Laufstrecke. Noch vielseitiger im Einsatz ist der Kawana von Hoka. Ebenfalls mit einer guten Dämpfung ausgestattet, eignet er sich zusätzlich für das Altanativtraining im Gym.

Hoka Bondi 8

Komfort und Passform

Die Auslegung auf ein hohes Komfortlevel sieht man direkt im Upper. Ein dünnes und flexibles Mesh zieht sich über den gesamten Schuh. Im Fersenbereich wird dies mit Polsterungen kombiniert. Durch die recht kompakte Gestaltung der Ferse und der an der Seite hochgezogenen Mittelsohle sitzt man kompakt im Laufschuh. Unglücklich gelöst finde ich die schmale Form der Zehenbox. Hier kam es mit meinen schmalen Füßen zu Reibungen am kleinen Zeh. Das wird auch bei längeren Läufen nicht besser, wenn der Fuß etwas anschwillt.

Hoka Bondi 8

Dämpfung und Grip

Hoka verwendet beim Bondi 8 einen leichteren Schaumstoff in der Mittelsohle, wodurch der Schuh entgegen seines hohen Dämpfungslevels nur wenig Gewicht auf die Waage bringt. Das Laufgefühl des Foams ist ausgewogen und keinesfalls zu weich. Trotz der RockerGeometrie empfand ich das Abrollverhalten eher behäbig. Viel mehr sticht bei der Mittelsohle die sehr gute Stabilität hervor. Für Läufer mit einer leichten Pronation könnte das als Support bereits ausreichend sein. Über die gesamte Außensohle befinden sich abriebfeste Gummielemente für den Grip. Auf den typischen Untergründen funktioniert das auch wunderbar.

Hoka Bondi 8

Auf der Straße

Wirft man einem Blick auf die beschriebenen Eigenschaften, dann ist der Hoka Bondi 8 die ideale Wahl für alle Läufe im entspannten PaceBereich. Dementsprechend war ich bei meiner Marathonvorbereitung auch genau da mit dem Laufschuh unterwegs. Bei müden Beinen war die hohe Stabilität für mich optimal und ich genoss das führende Laufgefühl. Jedoch rieb der Upper bei Distanzen über 15 Kilometer unangenehm. Die zu schmale Passform drückte an meinen Zehen und das punktete nur dezent beim Thema Laufspaß. Nicht das ich viel Dynamik erwartet habe, aber seine Vorgänger oder andere Modelle der gleichen Kategorie können hier mehr überzeugen. Hervorzuheben ist noch die hohe Strapazierfähigkeit des Laufschuhs, die 1.000 Kilometer sollten kein Problem sein.

Hoka Bondi 8

Hoka Bondi 8 - KEYFACTS

Gewicht: 252 g – Damen | 307 g – Herren (Mustergröße)

Sprengung: 4 mm (27 mm / 31 mm) – D | (29 mm / 33 mm) – H

Kategorie: Neutral & LIT

Preis: 170 €

Weitere Hoka Laufschuhe

Fazit zum Hoka Bondi 8

Grundlegend erfüllt der Hoka Bond 8 seinen Job als maximal gedämpfter Laufschuh für alle Distanzen. Vorausgesetzt, man kommt mit der für mich zu schmalen Zehenbox zurecht. Für den gleichen Preis gibt es aktuell auf dem Markt jedoch viele Modelle, welche durch einen besseren Upper oder mit einem Schuss mehr Dynamik glänzen. Darunter zählen für mich der New Balance 1080 v12, der On Cloudmonster oder der Nike ZoomX Invincible Run.


Der Bondi 8 wurde uns von Hoka kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Zurück
Teilen

Hoka Bondi 8 im Test