Hoka One One Carbon X 2 im Test

Hoka One One Carbon X 2 im Test

Beim Hoka One One Carbon X 2 handelt es sich um einen sehr beliebten Carbonracer. Wie er sich im Vergleich zur ersten Auflage unterscheidet und was ihn auszeichnet, das habe ich mir genauer angeschaut.

Über den Hoka One One Carbon X 2

Als die erste Auflage auf den Markt kam, war er einer der wenigen Laufschuhe mit einer Carbonfaserplatte. Nun hat jeder Hersteller ein entsprechendes Modell im Sortiment und wir Läufer haben die Qual der Wahl. Im Vegleich zum Vorgänger finden sich hier einige Änderungen. Die Carbonplatte sitzt etwas tiefer in der Mittelsohle, der Fersenbereich ist etwas kompakter und allgemein hat der Upper mehr Struktur. 

Komfort und Passform

Man spürt direkt, dass es sich um einen typischen Laufschuh von Hoka One One handelt, der Carbon X 2 sitzt einfach super am Fuß. Besonders im Mittelfuß lässt sich der Racer angenehm an den Fuß anpassen und im Vorfuß gibt er einem dafür etwas mehr Platz. Das Mesh fühlt sich flexibel an, gibt aber durch den Aufbau einen richtig guten Fit. Hier hilft besonders die kompakte Fersenkappe, wodurch es einen gewissen Support im Laufschuh gibt. Allgemein finde ich die Passform etwas breiter, womit der Laufschuh eine Vielzahl von Läufern anspricht.

Hoka One One Carbon X2

Dämpfung und Grip

Oben habe ich bereits geschrieben, dass die Carbonplatte in der Mittelsohle etwas nach unten versetzt wurde, wodurch sich einfach mehr Dämpfungsmaterial über der Platte und unterhalb des Fußes befindet. Dies sorgt für ein weicheres Laufgefühl im Vergleich zum Vorgänger. Der untere Foam ist ein gummierter Foam, wodurch die Griffigkeit gewährleistet wird. Bei der Lebensdauer kommt es ganz klar auf das Laufverhalten an, wer primär über die Ferse aufkommt wird weniger vom Laufschuh haben als Vorfußläufer. Insgesamt liefert der Carbon X 2 ein dynamisches Laufgefühl, aber nicht so extrem wie andere Laufschuhe mit Carbon auf dem Markt.

Hoka One One Carbon X2

Auf der Straße

Ich war zunächst etwas zwiegespalten, wie ich den Carbon X 2 einordnen soll. Beim Komfort gibt es nichts zu Beanstanden, man fühlt sich ab dem ersten Meter sehr wohl im Laufschuh. Bei Tempoeinheiten überzeugte er mich auch mit einem dynamischen Antrieb. Jedoch hat mir der letzte Push nach vorn gefehlt. Bei Läufen am Pace Limit würde ich wohl auf ein anderes Carbon-Modell oder den Hoka One One Carbon Rocket zurückgreifen. Viel mehr überzeugt mich der Carbon X 2 bei Läufen im Tempo Bereich, oder wenn die Pace etwas schwankt während eines Laufs – denn er bringt neben einer guten Dynamik auch einen guten Support mit. 

Hoka One One Carbon X2

Hoka One One Carbon X 2 - KEYFACTS

Gewicht: ca. 239 g (Mustergröße)

Sprengung: 5 mm

Kategorie: Neutral & Raceday

Preis: 180€

Fazit

Die zweite Version des Carbon X hat an vielen Stellen passende Updates bekommen, die dem Laufschuh sehr gut tun. Hoka bringt hier einen gewissen Support, Komfort und Dynamik sehr gut zusammen. Für Einsteiger in die Carbon-Geschichte ist er durch den Support eine gute Wahl. Erfahrene Läufer werden mit ihm sicher auch neue Bestzeiten laufen, aber in meinen Augen gibt es aktuell noch flottere Laufschuhe mit Carbon auf dem Markt. 


Der Hoka One One Carbon X 2 wurde uns von Hoka One One kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Hoka One One Carbon X 2 im Test