Under Armour HOVR Infinite im Test

Under Armour HOVR Infinite im Test

Der Under Armour HOVR Infinite bildet das Kernstück der neuen UA HOVR Run-Kollektion. Als gut gepolsterter Neutralschuh soll er dem Träger über „unendlich“ (eng.infinite) viele Kilometer, ein gleichbleibendes Laufgefühl geben. Under Armours Mission war es, einen Ultra-Performance-Schuh zu designen, der den Anforderungen und Bedürfnissen zielstrebiger Läufer gerecht wird. Dabei fand jedes noch so kleine Detail Beachtung, um höchsten Komfort garantieren zu können.

Komfort und Passform

Man schlüpft rein und sitzt sofort optimal im Laufschuh. Als erstes fällt einem die 3D Einlegesohle auf, die sehr gut mit dem Fußgewölbe mitgeht. Das netzartige nahtfreie Obermaterial umschließt auch breitere Füße sehr gut und nimmt einem das Gefühl, eingeengt zu werden. In der sehr gut gepolsterten Fersenkappe sitzt man wie ein Rennfahrer in seinem Sportsitz, ohne dabei den Komfort zu verlieren. In der Zeit als ich diesen Schuh getestet habe, hatte ich leichte Probleme mit der Achillessehne, hier merkte ich nichts von Druck oder Reibung. Die Achillessehne kann ihre natürliche Bewegung sehr gut nachgehen und der weiche Saum im Knöchelbereich unterstützt dies sehr angenehm.

Dämpfung und Grip

Das HOVR Dämpfungssystem aus weichem UA HOVR-Schaumstoff in Kombination mit Energy Web, empfand ich zunächst als sehr fest und steif. Beim Laufen entwickelt sich die Dämpfung zu einem gut gedämpften Material, welches nicht schwammig wird, auch wenn man einmal schneller unterwegs ist. Der Carbongummi auf der Außensohle gibt einem auf allen urbanen Untergründen, egal ob trocken oder während des Regens, einen optimalen Halt. Die Angst bei Regen über Kopfsteinpflaster zu rutschen, kannst du mit diesem Schuh direkt an den Nagel hängen. Unter dem Vorfuß verbaut UA ein federndes Gummigemisch, durch welches man seine Kraft beim Abdruck optimal auf die Straße bekommt. Hier sind ebenfalls tiefe Flexkerben in der Sohle, welche das Laufen sehr natürlich gestalten.

Auf der Straße

…sieht man relativ wenig Läufer die einen UA Schuh zum laufen tragen. Was ich aber nach dem Test nicht mehr nachvollziehen kann. Under Armour bringt mit dem Infinite einen Laufschuh für jedermann an den Start. Der Breite Sohlenaufbau bringt eine sehr gute Stabilität mit und die Dämpfung läuft sich sehr dynamisch und komfortabel. Abgerundet wird der Laufschuh mit einem Bluetooth Chip im Schuh. Mit diesem kannst du über die Map My Run App deine Läufe tracken und weitere Laufdaten erhalten. Die App sorgt durch Rekorde aufstellen und Pokale sammeln für viel Motivation im Lauftraining. Das Tracking nur mit dem Laufschuh, ermittelt fast identische Distanzen im Vergleich zu meiner Laufuhr.

Fazit

Das was UA mit dem HOVR Infinite erreichen wollte, haben sie geschafft. Einen komfortablen Allrounder zu präsentieren, mit dem fast jeder Laufen kann. Für Alltagsläufer und für den Anfänger ist dieser Schuh kein muss aber eine gute Empfehlung. Egal ob die 5k Runde vor der Arbeit oder der ausgedehnte Long Run, mit dem Infinite bist du jederzeit optimal ausgestattet. Falls die Laufuhr keinen Saft mehr hat, dann kann man seine Läufe direkt mit dem Schuh tracken und somit geht einem kein Lauf oder Distanz verloren. 


Der Under Armour HOVR Infinite wurde uns von Under Armour kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Vorheriger Beitrag
Hoka One One Arahi 3 im Test
On Cloudventure
Nächster Beitrag
On Cloudventure im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Under Armour HOVR Infinite im Test