Nike Zoom Pegasus Turbo 2 im Test

Nike Zoom Pegasus Turbo 2 im Test

Mit dem Nike Zoom Pegasus Turbo 2 hat Nike einen Laufschuh für längere Trainingsläufe und für Einheiten im höheren Pace Bereich im Sortiment. Bereits die erste Version konnte viele Läufer durch einen hohen Komfort und Vielseitigkeit begeistern.

Komfort und Passform

Bereits sein Vorgänger konnte mit viel Komfort punkten, jedoch empfanden einige Läufer den Upper als mit etwas zu viel Material belastet und bekamen auch Probleme mit der Zirkulation. Nike hat auf das Feedback gehört und den neuen Upper wesentlich minimalistischer gestaltet. Das verwendete Mesh ist um einiges dünner und lässt den Fuß dadurch besser atmen. Zusätzlich verzichtet Nike auf eine stark gepolsterte Zunge sowie Schaft, der Komfort wird eher durch eine sehr durchdachte Bauweise geleistet. Leider hat sich Nike auch vom markanten Race Steifen verabschiedet, was aber natürlich nur dem Design anzumerken ist. Das Passform bleibt seinem Vorgänger treu und die würde ich als Medium einstufen, dennoch fühlt sich die Zehenbox etwas flacher an – man bekommt mit schmaleren Füßen einen besseren Fit.

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle ist identisch zum Vorgänger und sorgt für ein angenehm weiches Laufgefühl. Auf dem ZoomX Dämpfungsmaterial sitzt eine Schicht React für eine bessere Führung. Bei dem ZoomX handelt es sich um das gleiche Dämpfungsmaterial wie beim Nike Vaporfly Next% und dieses soll vor allem für einen hohen Rebounce Effekt beim Laufen sorgen. Die Außensohle besteht aus einer dünnen Gummimischung, verarbeitet im Vor- und Fersenbereich, welche für einen soliden Grip in der Stadt sorgt. Ob das oft aufgetretene Problem der sich lösenden Dämpfungsmaterialen an der Ferse beseitigt wurde, bleibt abzuwarten. Allgemein macht der Turbo 2 einen sehr langlebigen Eindruck und wird die Laufzeit von 800 Kilometern locker knacken.

Nike Zoom Pegasus Turbo 2

Auf der Straße

Die klassische Nike Pegasus Passform in Kombination mit der weichen Dämpfung sorgt direkt für einen hohen Wohlfühlfaktor auf den ersten Metern. Das Laufgefühl ist identisch zu seinem Vorgänger, dennoch sorgt der Upper für ein noch dynamischeres Tragegefühl. Einzig die dünne Zunge ist manchmal etwas mühsam beim Schnüren. Seine Stärken sehe ich vor allem bei längeren Läufen und dabei spielt das Tempo keine Rolle. Den gerade bei der Pace-Auswahl punktet er mit seiner Vielseitigkeit. Wer sich am Race Day viel Komfort im Laufschuh wünscht, der wird mit dem Turbo 2 sehr glücklich.

Nike Zoom Pegasus Turbo 2

Fazit

Der Nike Zoom Pegasus Turbo 2 überzeugt mich vollkommen. Viel Komfort und eine hohe Dynamik machen ihn zu einem Laufschuh, mit dem gefühlt jede Einheit laufbar ist. Kaufen kannst du ihn unter anderem bei unserem Partner Keller Sports.

Bilder: Carsten Beier


Der Nike Zoom Pegasus Turbo 2 wurde uns Nike kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Under Armour HOVR Sonic 2
Vorheriger Beitrag
Under Armour HOVR Sonic 2 im Test
Adidas Pulseboost HD
Nächster Beitrag
Adidas Pulseboost HD im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Zoom Pegasus Turbo 2 im Test