Sidekick Echo von Affenhand im Test

Sidekick Echo von Affenhand im Test

Beim Sidekick Echo handelt es sich um einen Schmerzversteicher in einer sehr hochwertigen Verarbeitung. Das Thema Regeneration beim Laufen sollte in der Regel den gleichen Stellenwert haben, wie die Planung des nächsten Wettkampfes. Passend dazu hat Affenhand in ihrem Online-Shop einige Tools für die Regeneration im Sortiment, die wir dir auf Running Culture vorstellen werden.

Über den Sidekick Echo

Der Sidekick Echo besteht aus einem hochwertigen Edelstahl, was ihn dadurch sehr hygienisch macht, denn Bakterien können sich hier nicht ansammeln. Für einen besseren Halt befinden sich auf den Außenseiten jeweils Gummielemente. Bei einem genaueren Blick auf die Form des Echos sieht man, dass er verschiedene Radien besitzt. Damit lassen sich sämtliche Stellen des Körpers bearbeiten und Verspannungsprobleme lösen. Dabei liegt der Fokus darauf, Verklebungen und Verhärtungen unter der Haut gezielt zu bearbeiten und sie auf natürliche Weise zu entfernen.

Sidekick Echo

Anwendung vom Sidekick Echo

Die Anwendung ist so genial einfach, dass man direkt nach den ersten Sekunden ohne große Vorkenntnisse zurechtkommt. Zu Beginn empfiehlt es sich, ein Behandlungssöl auf die zu bearbeiteten Stellen zu spüren, denn dadurch erwärmt sich die Haut und es sich einfach angenehmer arbeiten lässt. Affenhand hatte dafür ein passendes WärmeSpray beigelegt, was auch nach einigen Einsätzen nicht gleich zur Neige geht. Dann heißt es, die Trigger Points in der Muskulatur gezielt zu verstreichen, wodurch die Durchblutung angeregt und die Regeneration gefördert wird. Eine Stelle sollte ca. 10 bis 15 Sekunden bearbeitet und nach Belieben wiederholt werden. Dabei sollten die 24 Stunden Ruhezeit zwischen den Anwendungen beachtet werden.

Sidekick Echo

Fazit

Ich war zunächst etwas skeptisch und wusste nicht so Recht, ob mir die Anwendung vom Sidekick Echo etwas taugt. Bei den ersten Versuchen habe ich noch auf das WärmeSpray verzichtet und ein paar „Trockenübungen“ probiert, mit wenig Begeisterung. Aber als ich einmal mit der richtigen Anwendung vertraut wurde, wurde es zu meinem aktuellen FavoritTool für die Regernation. Damit kann ich nämlich gezielter Trigger Punkte bearbeiten als mit einer Blackroll. Zusätzlich ist macht es mir mehr Spaß und das Gerät ist vor allem handlicher und lässt sich somit einfacher in die Trainingstasche packen. Vor allem die Verspannungen im Fußgewölbe und im Nacken (meine Problemzonen) konnte ich damit angenehm lockern. Cooles Tool, am besten mal ausprobieren und bei Affenhand vorbeischauen
Fazit von JanJan Lau
Da meine Blackroll bei mir täglich im Einsatz ist, war ich gespannt, ob das Tool diese ablösen würde. Es braucht allerdings etwas Übung und Erfahrung, um den richtigen Druck auszuüben und die richtige Position des Echos zu finden. Dass sich verspannte Stellen röten ist etwas irritierend, aber hilft gleichzeitig aufzuzeigen, wo der Fokus der Massage liegen sollte. Von großem Vorteil ist, dass man leicht an Stellen kommt, die eine Blackroll nicht erreicht. Auch ist die Massage wesentlich intensiver als bei einer herkömmlichen Massage oder Blackroll. Nach der ersten Anwendung war ich noch etwas skeptisch, aber nach mehrmaliger Wiederholung über mehrere Tage habe ich doch einen Unterschied gemerkt. Ich empfehle das Tool eher für den gezielten Einsatz bei punktuellen Schmerzen, wie beispielsweise bei einem Knoten im Wadenmuskel oder bei Verspannungen direkt am Kniegelenk. Zur großflächigen Anwendung wie auf der Oberschenkelrückseite greife ich dann doch auf die Blackroll zurück. Abschließend kann ich festhalten, dass das Echo seine Daseinsberechtigung hat und für spezielle Einsätze sehr gut geeignet ist. Es ist jedoch eher ein sehr kostspieliger Zusatz als eine echte Alternative zur Dehnung oder zur klassichen Blackroll.
Fazit von TobiTobias Reinagle

Falls du Lust bekommen hast den Sidekick Echo selber auszuprobieren, dann schau am besten bei Affenhand vorbei. Neben dem Schmerzverstreicher hat Affenhand auch noch weitere Tools für die Regeneration im Angebot.


Der Sidekick Echo wurde uns von Affenhand.de kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Hoka One One Carbon Rocket
Vorheriger Beitrag
Hoka One One Carbon Rocket im Test
Adidas Terrex Agravic Boa
Nächster Beitrag
Adidas Terrex Agravic Boa im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Sidekick Echo von Affenhand im Test