Running Talk mit Jan Fitschen

Running Talk mit Jan Fitschen

Jan, zum Anfang kurz über dich. Du bist ja als Head Coach beim Nike+ Run Club in Berlin aktiv, was sind da deine Aufgaben?

Meine Aufgaben sind sehr vielschichtig, zum Einen leite ich vereinzelte Trainingseinheiten die der NRC Berlin anbietet, zum Anderen verbringe ich auch viel Zeit am Schreibtisch. Da geht es vor allem darum um zuschauen was wir in Zukunft an Events bzw. Trainingseinheiten anbieten können und ob vorhandene Events die Läufer voranbringen. Wir möchten mit unseren Laufevents jeden Athleten helfen sich individuell zu verbessern.

Was macht den optimalen Laufschuh für den Marathon aus, und wie finde ich ihn?

Das wichtigste beim Laufschuh ist der Komfort und du musst dich einfach wohl in ihnen fühlen. Um den perfekten Laufschuh zu finden sollte man verschiede Modelle anprobieren und den auswählen, welcher dir die optimale Passform bietet. Die 42 Kilometer vom Marathon können lang werden, daher sollte der Läufer unter anderem auf sein Laufniveau achten. Zum Beispiel kann es Sinn machen bei der Marathon Distanz auf einen stabileren Laufschuh zu setzten, je nach Trainingsstand und Vorlieben des Läufers.

Für mich war es immer besonders wichtig, dass der Laufschuh sehr leicht ist und optimal am Fuß sitzt. Ich habe besonders auf das Gewicht geachtet und die Grammzahlen der verschiedenen Laufschuhe verglichen.

Ab wann ist ein Laufschuh eingelaufen und bereit für den Marathon?

Man sollte den Laufschuh bei verschiedenen Einheiten gelaufen haben. Neben den langen Läufen sollte man auch bei schnelleren Trainingseinheiten den Schuh kennen gelernt haben. Allgemein kann man sagen, dass der Laufschuh für den Marathon dir ein optimales Laufgefühl geben muss und man keine Experimente eingehen sollte.

Nike hat ja bekanntlich zwei verschiedene Cushion Systeme in seinen Modellen verbaut. Wie würdest du Lunarlon und Air Zoom vergleichen?

Die Lunarlon Dämpfung gibt dir beim Laufen ein weiches Gefühl und ist für entspanntere Läufe optimal. Dagegen gibt die Air Zoom Dämpfung ein direkteres Laufgefühl, wodurch man bei schnellen Einheiten guten Bodenkontakt bekommt. Jedoch ist die Wahrnehmung natürlich für jeden Läufer sehr individuell, daher es gibt es für beide Cushion Systeme Laufschuhe für schnelle Einheiten, aber auch für entspannte Läufe.

Was für ein Schuh bevorzugst du nach dem Training? Sneaker oder Laufschuh?

In der Sneakerszene kenne ich mich eher nicht so aus, daher bin ich im Alltag auch meist im Laufschuh unterwegs. Neben den Klassiker Pegasus, trage ich auch gern die Nike Free Modelle. Die gibt es ja auch in coolen Colorways und komfortabel sind sie natürlich auch sehr.

Wieviele Laufschuhe hast du aktuell zum Laufen zur Auswahl?

Aktuell habe ich 15 bis 20 Laufschuhe im Schrank stehen, wovon aber auch einige seit längerem nicht gelaufen wurden. Zu diesen besteht meist eine emotionale Verbindung und da fällt es schwer, sich von den Laufschuhen zu trennen. Zusätzlich habe ich noch ca. 20 Paar Laufschuhe, welche im Karton auf ihren Einsatz warten.

Ist dir über die Jahre ein Laufschuh ans Herz gewachsen?

Ganz klar der Nike Air Zoom Pegasus, da weiß man einfach, was man hat. Der Pegasus hat sich über die Jahre bewährt und hat mir stets Spaß beim Laufen bereitet. Durch seinen Aufbau eignet sich der Laufschuh für schnelle Einheiten, aber auch für entspannte Läufe, ist der Pegasus optimal.

New Balance Vazee Pace v2
Vorheriger Beitrag
New Balance Vazee Pace v2 im Test
Nächster Beitrag
Adidas Z.N.E. Hoodie

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Running Talk mit Jan Fitschen