Hoka One One Carbon X im Test

Hoka One One Carbon X im Test

Mit dem Hoka One One Carbon X bringen die Franzosen ihre markante großzügige Dämpfung in Kombination mit einer Carbonplatte zusammen. Gerade Wettkämpfe über die längeren Distanzen sieht Hoka One One dabei als Einsatzgebiet für den Carbon X. So lief Jim Walmsley, einer der schnellsten Ultra- und Trailläufer, mit ihm den neuen Weltrekord über 50 Meilen in 4:50.08 h.

Komfort und Passform

Schnelle Laufschuhe für Wettkämpfe müssen nicht unkomfortabel sein, dass hat Hoka One One bereits mit anderen Laufschuhen bewiesen. So liegt der dünne Mesh-Upper angenehm flexibel am Fuß und bleibt zusätzlich sehr atmungsaktiv. Eine dezente Polsterung in der Ferse unterstreicht den super Komfort im Laufschuh. Ohne Fersenkappe, dafür mit Nähten am Schaft, sorgen die Polster für einen soliden und sicheren Halt. Im Vergleich zu anderen Modellen von Hoka One One fällt der Schuh dennoch etwas schmaler aus.

Hoka One One Carbon X

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle besteht aus zwei verschiedenen Schaumstoffen und nennt sich ProFlyX Dual-Density-Schaumkonstruktion. Oberhalb der Carbonplatte sitzt ein EVASchaum und darunter eine reaktionsschnelle EVA-Mischung, die einen gummierten Anteil besitzt. Dadurch werden keine separaten Gummielemente für den Grip benötigt, was eine zusätzliche Gewichtseinsparung bringt. Im Zusammenspiel mit der Carbonplatte bekommt man diesen gewissen extra Push nach vorn für ein effizienteres Laufen.

Hoka One One Carbon X

Auf der Straße

Durch die geniale Passform ist beim Hoka One One Carbon X kein großes Einlaufen nötig, ab dem ersten Meter läuft man sicher über die Straße. Das Mesh sitzt angenehm am Fuß und sorgt stets für viel Luftzirkulation. Mit Hilfe der Active Foot Frame-Technologie sitzt man wie in einem Schalensitz eines Rennwagens im Laufschuh. Die erhöhte Stabilität spürte ich sofort. Dadurch gibt er einen gewissen Support für Läufer, die es benötigen – oder auch für die Zeiten, wenn die Muskeln müde werden auf längeren Distanzen. Gelaufen bin ich mit ihm vor allem Tempoläufe und einen Wettkampf. Dabei kann ich die Facts des Carbon X bestätigen, die Carbonplatte pusht einen nach vorn, es gibt viel Komfort und einen wirklich überragenden Grip.

Hoka One One Carbon X

Fazit

Hoka One One hat mit dem Carbon X einen sehr guten Wettkampfschuh für die langen Distanzen kreiert. Alles fühlt sich perfekt aufeinander abgestimmt an und durch den gewissen Support kommt er gerade für Läufer in Frage, denen der Nike Vaporfly Next% zu instabil ist. Allgemein würde ich ihn genau zwischen den beiden Nike Modellen einordnen. Er ist eine Ecke schneller als der Nike Zoom Fly 3 und auf jeden Fall stabiler und langlebiger als Nike ZoomX Vaporfly Next%.

Bilder: Carsten Beier


Der Hoka One One  Carbon X wurde uns von Hoka One One kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Adidas Ultraboost 20
Vorheriger Beitrag
Adidas Ultraboost 20 im Test
Apple Watch Series 5
Nächster Beitrag
Apple Watch Series 5 im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Hoka One One Carbon X im Test