Adidas Takumi Sen 3 im Test

Adidas Takumi Sen 3 im Test

Muskelkater kenne ich nur noch aus meinen Laufanfängen…. So denkt doch jeder der schon den ein oder anderen Kilometer hinter sich gebracht hat. Doch weit gefehlt bei den ersten Läufen im Adidas Takumi Sen 3.

Komfort und Passform

Beim ersten Anziehen merkt man direkt weshalb der Schuh als Wettkampfschuh zählt. Kein schnickschnack, leicht und recht schmal geschnitten. Das mittlerweile alseits verwendete Boost findet auch hier wieder Anwendung, jedoch nur im Vorderfuß. Die restliche Sohle wird durch einen EVA-Schaum sowie die griffigen Continentalelemente ergänzt. Das Obermaterial ist kompromisslos auf Leichtigkeit getrimmt, was jedoch nicht bedeutet das der Schuh an Komfort einbüßt. Der gute Halt im Fersenbereich und die eher adidas untypische leicht weitere Passform ermöglichen einen Schuh, welcher sich kaum spürbar dem Fuß anschmiegt. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass im Vergleich zu der adizero Serie der Schuh eher für normale bis breitere Füße geeignet ist.

running-culture-adidas-takumi-sen-3-3

Nach mehrmaliger Benutzung wird deutlich, dass das verwendete Synthetik Obermaterial sehr wertig ist. Weder Scheuern, Atmungsaktivität oder Feuchtigkeitstransport stellen Probleme für den Takumi Sen dar.

Dämpfung und Grip

Die bereits stark etablierte Boost Außensohle findet sich nur im Vorderfuß des Schuhs. Der Rest besteht aus EVA wodurch der Unterschied deutlich spürbar ist. Die gewohnte Boost Dämpfung sucht man daher etwas vergebens. Jedoch ist dies für Wettkampfschuhe üblich und stört daher auch nicht. Wiedergespiegelt wird dies im flachen Aufbau, welche den Läufer nahezu auf den Vorder- bzw. Mittelfuß zwingt. Dämpfung findet sich also hauptsächlich im Vorderfuß. Im Normalfall wäre dies für einen Minimalschuh eher Nachteilig. Unserer Meinung aber ist Boost eines der besten hier einzusetzenden Materialien. Es dämpft, gibt aber genügend Traktion und vor allem ein direktes Gefühl.

running-culture-adidas-takumi-sen-3-2

Der Grip ist durch die Quickstrike Technology in Verbindung mit dem bekannten Continentalrubber auf fast keinem Untergrund ein Problem. Ob Straße, Tartanbahn Waldweg oder Schotter der Takumi Sen bietet überall ausreichenden Grip. Gerade durch die Quickstrike Technology gibt der Schuh auch bei Matsch uneingeschränkt Traktion.

Auf der Straße

Generell ist der Schuh auf der Straße zuhause und spielt hier seine Stärken aus. Wir haben den Schuh hauptsächlich für Tempoläufe und Intervalle genutzt. Es sind also eher die kurzen und vor allem schnellen Einheiten die dem Takumi Sen liegen. Auch wenn der Schuh als Wettkampfschuh kaum Komfort bieten muss fühlt man sich gut aufgehoben.

running-culture-adidas-takumi-sen-3-4

Fazit

Ein Schuh der dich an deine Limits pusht und kompromisslos schnell ist. Leichtigkeit, Traktion und Laufgefühl überzeugen auf ganzer Linie. Die gemessenen 209Gramm (Schuhgröße 47 1/3) machen sich kaum bemerkbar. Es ist jedoch Vorsicht geboten, da auch der geübte Vorderfußläufer hier anfangs an seine Grenzen stößt. Einzig der Preis ist mit 159,95€ für einen Wettkampfschuh, mit einer erwarteten Laufleistung von maximal 600km, verhältnismäßig hoch.

In Summe ist der adidas Takumi Sen 3 einer der schnellsten und besten Wettkampfschuhe die wir bis jetzt gelaufen sind.

by Robin Fließbach


Wenn du den adidas Takumi Sen 3 gerne laufen möchtest, dann schau doch mal im folgendem Shop vorbei.

Durch die Nutzung von Affiliante-Links unterstützt du Running Culture, zum einen für neue Testprodukte und zum anderen für z.B. anfallende Serverkosten.

Vorheriger Beitrag
Weil Laufen in der Gruppe einfach am schönsten ist
Marc Schulze Interview
Nächster Beitrag
Running Talk mit Marc Schulze

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Adidas Takumi Sen 3 im Test