On Cloudboom Echo im Test

On Cloudboom Echo im Test

Mit dem On Cloudboom Echo haben die Schweizer ihr Sortiment um einen neuen Wettkampfschuh erweitert. Er reiht sich als Top Modell ins Line Up ein und On bezeichnet ihn als den schnellsten Laufschuh mit den markanten Clouds. Wie er sich läuft und wie er sich vom Cloudboom unterscheidet, erfährst du hier im Artikel.

Über den On Cloudboom Echo

On hat uns in den letzten Wochen immer wieder kleine Insights in die Entwicklung des Cloudboom Echo gegeben. Der Ursprung liegt im Cloudboom, der im letzten Jahr präsentiert wurde. On hat auf das Feedback ihrer Athleten gehört, um dem Laufschuh ein höheres Performance Level zu verpassen. Nun hat man den schnellsten Marathonschuh von On mit einer verbesserten Laufökonomie in den Händen.

On Cloudboom Echo

Komfort und Passform

Im Upper liegt der Fokus auf Leichtigkeit, um natürlich im gesamten Laufschuh auf unnützes Gewicht zu verzichten. Das verwendete Mesh besteht aus 100% recyceltem Polyester und schmiegt sich sehr angenehm an den Fuß. Kleine Verstärkungen und ein dezente Fersenkappe sorgen für den erforderlichen Halt. Das hat On bereits bei vielen Modellen gut umgesetzt, aber beim neuen Cloudboom Echo ist alles noch einen Tick minimalistischer verarbeitet. Die Passform ist sehr typisch für einen On Laufschuh, jedoch etwas schmaler. Für mich gab es zunächst im Schaft etwas zu viel Freiraum, dieses Gefühl legte sich aber nach den ersten Metern.

On Cloudboom Echo

Dämpfung und Grip

Das Konzept der Clouds ist nicht wirklich neu. Auf und unter dem Speedboard sitzt die klassische Cloudtec Dämpfung. In der Ferse setzt On auf die doppelte Cloudschicht, sehr ähnlich zum On Cloudstratus. Im Vorfuß, oberhalb des Speedboards, sitzt eine größere Schicht des Helios Foams. Hier sollte es in Verbindung mit dem Carbon verstärkten Speedboards einen besseren Push nach vorn geben. Das ist genau dasm was mir persönlich beim ersten Cloudboom gefehlt hat. Bei der Form des Speedboards orientiert sich On mit einer S-Form an den Marktführern bei Carbon Racern. Drei Elemente auf den Clouds in der Ferse und ein größeres unter dem Vorfuß liefern einen guten Grip auf der Straße.

On Cloudboom Echo

Auf der Straße

Schon erste Trockenübungen in der Wohnung gaben mir ein Wow-Gefühl, das bestätigte sich auch auf der Straße. Bei meinen Testläufen waren Einheiten mit vielen Tempo-Spitzen und längeren Blöcken an der Schwelle dabei. Der On Cloudboom Echo überzeugte mich direkt und ein großes Einlaufen war nicht nötig. Das Laufen im hohen Tempo wird bei jedem Schritt durch den Aufbau des Racers angenehm unterstützt. Hier greifen das Helios Form und das Speedboard sehr gut ineinander, die höhere Pace lässt sich einfacher halten. Als sehr angenehm empfand ich auch die Dämpfung unter der Ferse, wodurch es sich in Intervall-Pausen locker traben lässt. 

On Cloudboom Echo

On Cloudboom Echo - KEYFACTS

Gewicht: ca. 220 g (Mustergröße)

Sprengung: 9mm

Kategorie: Neutral & HIT, Wettkampf

Preis: 250€

Fazit

On hat mit dem Cloudboom Echo einen sehr guten Racer vorgestellt. Er liefert bei entsprechender Pace den erhofften Push nach vorn und macht sehr viel Lauffreude. Für mich ist er eine sehr interessante Option für alle Wettkämpfe bis hin zur Marathon Distanz und reiht sich in meine Top 5 der Carbon Racer ein. Im Vergleich zum Cloudboom besitzt er mehr Push nach vorn, mehr Stabilität und ein höheres Komfortlevel. 


Der On Cloudboom Echo wurde uns von On kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

On Cloudboom Echo im Test