Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit im Test

Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit im Test

Der Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit ist wohl einer der begehrtesten Laufschuhe auf dem Schuhmarkt. Mit der ersten Auflage des Laufschuhs wurden im aktuellen Laufjahr viele Siege gefeiert und neue Bestzeiten aufgestellt. In Kooperation mit Keller Sports und Nike konnte ich mit dem VaporFly 4% Flyknit beim Berlin Marathon an den Start gehen.

Komfort und Passform

Der Name des Laufschuhs verrät es schon: Nike hat dem VaporFly 4% mit einem Flyknit Upper überarbeitet. Dadurch erhält der VaporFly 4% Flyknit eine bequeme und sehr komfortable Passform. Reibungen und Druckpunkte entstehen dadurch nicht, was ja besonders auf der Marathon Distanz ein entscheidender Faktor ist. Durch das Flyknit wird die Passform etwas schmaler als bei seinem Vorgänger, aber auch breitere Füße lassen sich im Racer angenehm schüren. Zusätzlich kommt der VaporFly 4% ohne Fersenkappe aus und es sitzt auch nur  eine kleine Polsterung an der Ferse. Die Mittelsohle besitzt eine kleine Erhöhung am Fußgewölbe, was für eine angenehme Führung sorgt.

Dämpfung und Grip 

Besonders die Mittelsohle hat es in sich. Hier setzt Nike vollkommen auf den ZoomX-Schaumstoff als Dämpfung, welche eine sehr hohe Energierückgabe garantieren soll. Die im Schaumstoff sitzende Karbonfaserplatte sorgt dafür, dass sich der Racer nicht biegen lässt und verleiht ein antreibendes Laufgefühl. Dadurch bekommt man direkt Lust auf eine hohe Pace und will immer schneller laufen. Über den gesamten Vorfuß und vereinzelt auch unter der Ferse sitzen Gummielemente für den Grip. Das klappt wunderbar und sorgt auch bei Wettkämpfen für genügend Halt. Jedoch ist das weiche ZoomX sehr anfällig für Abreibungen und somit die Schwachstelle des VaporFly 4% Flyknit. An den Stellen, wo sich keine Außensohle befindet, leidet das ZoomX sehr und so variiert die Haltbarkeit des Laufschuhs je nach Laufstil.

Auf der Straße

Nach 10 Kilometern Einlaufen war mir klar: das ist mein Schuh für den Berlin Marathon. Durch Flyknit Upper und das für mich bekannte Laufgefühl vom Nike Zoom Fly war nicht mehr nötig. Beim Marathon lief es von Anfang sehr gut für mich und der Nike VaporFly 4% Flyknit unterstützte mich optimal beim Rennen. Gerade auf den kritischen Passagen um Kilometer 36 empfand ich die Karbonfaserplatte als genial, denn sie gab mir Führung und Antrieb, was ich brauchte.

Fazit

Mit dem Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit bekommt man einen sehr komfortablen und schnellen Wettkampfschuh für Distanzen bis zum Marathon an den Fuß. Die Begeisterung vieler Athleten kann ich vollkommen verstehen und bestätigen. Leider ist die Haltbarkeit eine große Schwäche des VaporFly 4%. Kaufen kannst du den Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit bei Keller Sports.

Bilder: Carsten Beier


Der Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit wurde mir in Kooperation mit Keller Sports und Nike kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Maurten Gel 100
Vorheriger Beitrag
Maurten Gel 100 im Test
Nächster Beitrag
Von Zero zum Halbmarathon

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Zoom VaporFly 4% Flyknit im Test