Nike LunarEpic Flyknit im Test

Nike LunarEpic Flyknit im Test

Unter dem Slogan „Running Will Never Feel The Same“ wurde der Nike LunarEpic im Frühjahr  des Jahres präsentiert. Im Sommer gesellte sich noch die Low Variante dazu. Wir haben beide Modelle des Nike LunarEpic Flyknit getestet.

Komfort und Passform

Auf den ersten Blick sticht natürlich die „Socke“ des LunarEpic Flyknit ins Auge, welche natürlich bei der Low Variante nicht zum Einsatz kommt. Der Dynamic Fit Schaft alias „Socke“ gibt dem Laufschuh eine optimale Passform und gibt dem Läufer das Gefühl eins mit dem Schuh zu sein. Nike verzichtet dabei auch auf eine starke Fersenkappe, die durch die „Socke“ auch nicht notwendig ist. Bei der Low Variante wiederum hat Nike eine stärkere Fersenkappe verbaut, um dem Halt im Laufschuh zu unterstützen.

Nike LunarEpic Flyknit im Test

Bei beiden Varianten setzt Nike im Obermaterial auf Flyknit. Reibungen wird es bei beiden Modelle nicht geben, das Obermaterial passt sich optimal an den Fuß an. Das Flyknit bei dem Modell mit der „Socke“ wirkt etwas dünner und luftiger als bei der Low Variante.

Nike LunarEpic Flyknit im Test

Besonders gefallen hat uns, dass Nike der Variante mit der „Socke“ zwei verschiedene Einlegesohlen beilegt. Ein eher flache wie beim Nike Free und die andere mit mehr Fußbett. Die zweite ermöglicht es Läufern mit einem schmalen Fuß den Schuh besser auszufüllen.

Dämpfung und Grip

In beiden Varianten steckt die neuste Lunarlon Dämpfung. Den weichen Lunarlon-Kern umschließt ein festeres Material, was für ein geschmeidiges Abrollverhalten sorgt. Die Lasereinschnitte unterstützen das natürliche abrollen von der Ferse bis zum Vorfuß. Das Dämpfungsgefühl ist typisch Lunarlon, also durchgehend komfortabel von Ferse bis Vorfuß.

Auf der Außensohle befinden sich Inseln welche sich individuell an die Bewegung anpassen. Probleme mit dem Grip konnten wir bei unseren Läufen nicht feststellen, auch auf nassen Untergrund gab uns der LunarEpic Flyknit stets ein gutes Laufgefühl. In den Lamellen auf der Außensohle sammeln sich zwar oft kleine Steine an, dies wirkt sich aber nicht negativ auf das Laufverhalten aus.

Nike LunarEpic Flyknit im Test

Auf der Straße

Bei unseren Testläufen war alles dabei, ob Tempolauf, Fahrtspiel oder LongRun, die beiden Nike LunarEpic Modelle vermittelten uns stets ein sehr angenehmes Laufgefühl. Gerade auf längeren Distanzen spielt sich die Stärke von Lunarlon Dämpfung und Flyknit aus. Viel Komfort und keine Druckstellen am Fuß. Reibung an der Achillesferse  durch den Dynamic Fit Schaft konnten wir nicht feststellen.

Nike LunarEpic Flyknit im Test

Fazit

Du suchst einen Laufschuh für längere Distanzen, der dich aber auch bei einer flotten Einheit nicht im Stich lässt? Dann ist der Nike LunarEpic Flyknit genau das richtige für dich. Wir empfehlen lieber zu der Variante mit „Socke“ zu greifen. Die Passform der Low Variante ist zwar sehr gut, jedoch kommt diese nicht an die des großen Bruders heran. Wenn du den Nike LunarEpic Flyknit gerne laufen möchtest, dann schau doch mal im folgendem Shop vorbei (Affilinet Link).

 


Der Nike LunarEpic Flyknit und der Nike LunarEpic Low Flyknit wurden uns von Nike kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf unseren Test.

Under Armour SpeedForm Gemini 2
Vorheriger Beitrag
Under Armour SpeedForm Gemini 2 Record im Test
Nächster Beitrag
Weil Laufen in der Gruppe einfach am schönsten ist

1 Kommentar

  1. […] beachtet, dass die Schuhe einen guten Mix ergeben. Demnach waren ein komfortabler Laufschuh wie der Nike LunarEpic, ein Allrounder wie der Nike Air Zoom Pegasus und ein […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike LunarEpic Flyknit im Test