Nike Pegasus 38 im Test

Nike Pegasus 38 im Test

Der Nike Pegasus 38 gehört ganz klar zu den Klassikern im Nike Sortiment. Kreiert für eine große Bandbreite von Laufeinheiten, überzeugt er seit Jahren viele Läufer. Was die neuste Version auf der Laufstrecke kann, das habe ich mir genauer angeschaut.

Über den Nike Pegasus 38

Einen neuen Pegasus präsentiert Nike mit großer Zuverlässigkeit jedes Frühjahr. Bei den Änderungen geht Nike bei den meisten Versionen keine großen Experimente ein. So ist es auch beim Nike Pegasus 38. Updates gibt es in erster Linie im Upper, für eine noch bessere Passform. 

Komfort und Passform

Neben ein paar typischen Design-Updates im Upper bietet die neue Version eine breitere Zehenbox. Somit sollte besonders bei längeren Einheiten ein höherer Tragekomfort gewährleistet werden. Als Material kommt ein typisches Mesh zum Einsatz, welches sich sehr angenehm an den Fuß anpasst. Ein großes Einlaufen ist somit nicht wirklich notwendig. Fersenkappe und Schnürung liefern einen soliden Halt im Laufschuh. Bei der Passform bleibt sich Nike treu und der Pegasus passt an die gängigsten Fußbreiten.

Nike Air Zoom Pegasus 38

 

Dämpfung und Grip

Kurz gesagt ist die Mittelsohle identisch zum Vorgänger. Beim Material vertraut Nike weiterhin auf React, unterstützt durch ein Air Zoom Pad im Vorfuß – was dem Laufschuh ein stimmiges Dämpfungsgefühl bringt. Sollte die Pace mal schneller werden, dann pusht das Air Zoom Kissen angenehm nach vorn. Die Außensohle zieht sich über die gesamte Länge und hat Flexkerben für ein angenehmes Abrollverhalten. Grip liefert diese auf allen Untergründen, jedoch kann es bei Dauerregen auf größeren Gehwegplatten etwas rutschig werden.

Nike Air Zoom Pegasus 38

Auf der Straße

Anziehen und loslaufen, genau so kann man den Nike Pegasus 38 ganz einfach beschreiben. Die Passform ist super und der Laufschuh sitzt angenehm am Fuß. Bei den Einheiten sind auch fast keine Grenzen gesetzt. Lange Läufe, Recovery Runs oder auch mal schnellere Passagen laufen sich sehr angenehm. Bei Einheiten am Pace Limit kommt der Pegasus an seine Grenzen, da gibt es einfach andere, besser passende Laufschuhe fürs Training. Für diesen Bereich steht der Pegasus ja auch nicht wirklich.

Nike Air Zoom Pegasus 38

Nike Pegasus 38 - KEYFACTS

Gewicht: ca. 260 g (Mustergröße)

Sprengung: 10mm

Kategorie: Neutral & LIT

Preis: 120€

Fazit zum Nike Pegasus 38

Nike hat bei seinem Klassiker wieder ein Mal ein gelungenes Update geliefert. Die super Passform in Verbindung mit einer ausgewogenen Dämpfung sorgt für viel Laufspaß. Alles in allem ist er ein mehr als solider Laufschuh, auch wenn der große Aha-Effekt ausbleibt.


Der Nike Pegasus 38 wurde uns von Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Pegasus 38 im Test