Asics Metaspeed Sky im Test

Asics Metaspeed Sky im Test

Mit dem Asics Metaspeed Sky hat Asics ein neues Modell der Kategorie Carbon Racer vorgestellt. Beim Aufbau ähnelt er dabei mehr den Marktführern und unterscheidet sich sehr vom dem im letzten Jahr präsentierten Metaracer. Wie er sich auf der Laufstrecke schlägt, das erfährst du hier im Artikel.

Über den Asics Metaspeed Sky

Asics hat unter den Namen Metaspeed zwei Modelle vorgestellt. Zum einen den Metaspeed Sky und den Metaspeed Edge. Beide richten sich durch ihren Aufbau an verschiedene Läufertypen auf der Marathondistanz. Für Läufer mit einem längeren Schritt ist der Metaspeed Sky die richtige Option, für Läufer mit einem kürzeren Schritt ist wiederum der Metaspeed Edge die ideale Wahl. Somit muss man sich nicht einem Laufschuh anpassen und kann das für sich das passende Modell wählen. Der Metaspeed Edge kommt noch auf den Markt und wir hoffen sehr, die beiden Modelle bald gegenüber stellen zu können.

Komfort und Passform

Wie von Wettkampfschuhen bekannt, ist der der Asics Metaspeed Sky sehr minimalistisch gestaltet. Das Mesh im Upper ist sehr dünn und besitzt nur im Zehenbereich eine kleine Verstärkubng. Im Fersenschaft sitzt eine kleine Polsterung und die Fersenkappe ist auch recht dezent verarbeitet. Die Passform würde ich als Medium einstufen und die Zehenbox ist etwas höher. Für meinen eher flachen Fuß war es etwas zu viel, aber mit einer entsprechenden Einlegesohle bekam ich für mich den optimalen Fit. Zusätzlich besteht der Upper aus 100% recycelten Polyester.

Asics Metaspeed Sky

Dämpfung und Grip

Der Foam in der Mittelsohle besteht aus FF Blast Turbo, eines der leichtesten Material mit der höchsten Energierückgabe aus dem Hause Asics. Kombiniert mit einer durchgehenden Carbonfaserplatte soll der Foam einen bei jedem Schritt nach vorn treiben. Somit ist der Schuh total zeitgemäß und reiht sich bei den Top Modellen mit Carbon ein. Die Außensohle besteht aus Asicsgrip und liefert einen sehr guten Halt auf Untergründen in der Stadt. Allgemein kommt somit ein sehr leichtes Gesamtgewicht zu zustande.

Asics Metaspeed Sky

Auf der Straße

Bei meiner ersten Einheit war ich noch mit der Standard Einlegesohle unterwegs und wurde nicht so richtig warm mit dem Metaracer Sky. Nach dem Tausch der Einlegesohle ging es dann aber ab. Der Laufschuh saß nun wie eine zweite Haut am Fuß und ich konnte mich nun voll aufs Laufen konzentrieren. Bei Tempoeinheiten kam ich immer locker ins Rollen und konnte stets ein paar Sekunden in der Pace drauflegen, ohne einen großen Mehraufwand zu bringen. Funktionieren tut der Racer natürlich im hohen Pace Bereich und bei mir besonders in meiner Marathon Pace. 

Asics Metaspeed Sky

Asics Metaspeed Sky - KEYFACTS

Gewicht: ca. 210 g (Mustergröße)

Sprengung: 5 mm

Kategorie: Neutral & Raceday

Preis: 250€

Fazit

Der Asics Metaspeed Sky hat es bei mir direkt in die Top 3 der Carbon Racer geschafft. Alles wirkt sehr stimmig und den gewissen, erhofften Push liefert er bei jedem Schritt. Er ist sicherlich kein Laufschuh für den Einstieg in das Carbon-Thema, eher einer für erfahrene Läufer mit einer gewissen Stabilität beim Laufen.


Der Asics Metaspeed Sky wurde uns von Asics kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Reviews.

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Asics Metaspeed Sky im Test