Training meets Running mit Aktiv Laufen

Training meets Running mit Aktiv Laufen

Das Alternativtraining ist schon längst bei Hobbyläufern angekommen und hat sich als ein wichtiger Bestandteil des Trainings etabliert. Die Vorteile liegen klar auf der Hand – mehr Stabilität im Körper, geringere Anfälligkeit für Verletzungen und vor allem eine erfrischende Abwechslung zum Lauftraining. Wie auch beim Laufen sollte Sie der Schuh nicht ausbremsen sondern dabei helfen, Ihre persönlichen Ziele zu erreichen.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Laufmagazin aktiv Laufen in der Ausgabe 02/2018 erschienen. Die aktiv Laufen vermittelt den Lesern Spaß am Laufen. Erstklassige Beratung und jede Menge Tipps in Sachen Training, Outfit und Lauftechnik liefert das Team aus erfahrenen Läufern, Medizinern, Trainern und Journalisten alle zwei Monate. Weitere Informationen findest du unter www.aktiv-laufen.de.

Besonders bei den Anfängen im Bereich des Alternativtrainings wird meist auf die vorhandenen Laufschuhe zurückgegriffen. „Was sich beim Laufen bewährt, kann im Fitnessstudio auch nicht verkehrt sein“ –  Ja dies war auch mein erster Gedanke, als ich mich an den für mich neuen Bereich ran getastet hatte. Dabei stieß ich jedoch nach einer Weile an die Grenzen meines Laufschuhs, denn Trainingseinheiten wie Crosstraining, Gewichtheben oder auch Yoga sind von ihren Bewegungen her wesentlich vielseitiger als das Lauftraining. Man trägt ja auch beim Intervalltraining andere Laufschuhe als beim langen Lauf am Sonntag. Mit Hilfe des richtigen Trainingsschuhs für das Alternativtraining lässt sich mehr Leistung herausholen, Fehlbelastungen vorbeugen und sicherer trainieren. 

Was zeichnet den richtigen Trainingsschuh aus?

Die allgemeinen Eigenschaften des richtigen Trainingsschuhs unterscheiden sich zunächst nur wenig vom Laufschuh. Ähnlich wie beim Laufschuh ist ein atmungsaktives und flexibles Obermaterial Pflicht. Mit Hilfe der richtigen Passform sollte der Trainingsschuh kompakt am Fuß sitzen, aber dennoch genügend Freiheiten bieten. Dank meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es ausreichend ist, wenn der Trainingsschuh maximal einen halben Daumen Platz nach vorne bietet und sich dennoch komfortabel an den Fuß schnüren lässt. Jedoch ist dies eher individuell zu betrachten, da bekanntlich jeder Fuß anders ist. Besonders im Fersenbereich ist ein fester Halt wichtig für ausreichend Stabilität beim Training. Bei der Außensohle kommt es vor allem auf Grip an und die Flexibilität sollte nach der Art des Trainings gewählt werden. Bei Übungen mit Sprüngen oder festem Stand muss der Trainingsschuh Standfestigkeit bieten, wiederum ist beim Yoga und Stretching die Flexibilität ausschlaggebend. Das Aussehen ist natürlich auch wichtig, spielt jedoch eine untergeordnete Rolle. Entscheidend sind viel mehr die richtigen Funktionalitäten für das Training.

Diesen Trend im Alternativtraining haben die Hersteller natürlich auch erkannt und bieten verschiedenste Produkte für ein effektives Training an. Neben den klassischen Laufschuhen haben sich auch Schuhe für das Training im Sortiment der Marken etabliert, besonders interessant sind dabei Modelle die sowohl für das Laufen als auch das Training genutzt werden können. In dem folgenden Abschnitt möchte ich Ihnen die Einsatzgebiete der verschiedenen Modelle vorstellen und darauf eingehen, wo sie ihre Stärken ausspielen.

Laufschuh als Trainingsschuh – Puma Speed Ignite Netfit

Natürlich möchte ich Ihnen nicht einreden, dass der Laufschuh nichts beim Alternativtraining zu suchen hat, aber er sollte mit Bedacht eingesetzt werden. Ein Laufschuh wie der Puma Speed Ignite Netfit 2 ist für das Laufen geschaffen und somit für gerade Bewegungsabläufe konzipiert. Besonders durch die selbst anpassbare Schnürung lässt sich der schnelle Laufschuh individuell an den Fuß anpassen und gibt somit ausreichend Halt beim Lauftraining. Die Schnürvarianten sind so vielseitig, dass sie sich von der Passform eines breiteren Fußes bis hin zu einer Anpassung für mehr Stabilität variieren lassen. Im Trainingsbereich eignet er sich für ein klassisches Training im Fitnessstudio. Darunter zählen Aufwärmen auf dem Laufband, Übungen an den Geräten sowie mit Hanteln und zum Abschluss ein Cool-Down inklusive Stretching. Übungen mit Sprüngen und schnellen seitlichen Bewegungen sind bei so einem typischen Laufschuh nicht die optimale Einsatzmöglichkeit, da dieser nicht den benötigten seitlichen Support bietet. Außerdem ist die Außensohle für eine geradlinige Bewegung kreiert. Bei Laufschuhen mit einer zu weichen Dämpfung kann es dazu kommen, dass Sie keinen festen Stand im Laufschuh erlangen und Fehlpositionen bei Ihrem Training einnehmen.

Puma Speed Ignite Netfit 2

Der richtige Trainingsschuh – Nike Metcon 4

Mit einem Trainingsschuh ist man für Workouts aller Art optimal gerüstet. Der Fokus dieser Modelle liegt darauf, bei jeder Bewegung den benötigten Komfort und Unterstützung zu geben, angefangen bei einfachen Kraftübungen bis hin zu komplexen Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Mehr als ein gute Option dafür ist der Nike Metcon 4, denn dieser bietet für das Alternativtraining viele nützliche Features. Die Außensohle ist robust und besitzt ausreichend Grip, um auch auf nassen Untergründen zu greifen. Zusätzlich ist der Aufbau der Außensohle etwas höher, um z. B. bei seitlichen Sprüngen ausreichend Unterstützung zu geben. Der allgemeine Aufbau ist im Vergleich zu einem Laufschuh flacher und in Kombination mit einer stabilen Fersenkappe erhält man dadurch einen soliden Stand. Diese Standfestigkeit ist für Übungen mit Gewichten wichtig und unterstützt bei der richtigen Ausführung. Das Dämpfungsniveau ist nicht so weich wie bei einem Laufschuh, was die Standfestigkeit zusätzlich unterstützt. Ein sehr strapazierbares Obermaterial ist an markanten Stellen verstärkt, dadurch hält der Trainingsschuh viel Reibung ab. Zusätzlich kann man den Trainingsschuh auch bei kleineren Laufeinheiten bis zu 5 Kilometer tragen, jedoch liegt der Fokus des Trainingsschuhs auf kurzen Läufen und Sprints während eines Trainings. Die Stärken solch eines Trainingsschuhs liegen ganz klar im Bereich Crossfit und High-Intensiv-Training.

Hybridschuh für Laufen und Training – On Cloud X

Modelle, die für das Laufen als auch für das Alternativtraining geeignet sind, bestechen durch ihre Vielseitigkeit. Ein gutes Beispiel dafür ist der Cloud X von On. Dieser vereint die Vorzüge eines voll gedämpften Laufschuhs sowie die Leichtigkeit und Flexibilität eines Trainingsschuhs. Ohne Probleme sind damit längere Läufe komfortabel zu meistern. Bei Einheiten im Fitnessstudio, wo es auf Stabilität und Halt ankommt, kann das Modell durch seinen kompakten Aufbau dennoch punkten. Gerade bei Workouts, wo sich Krafteinheiten mit Laufpassagen abwechseln, zahlen sich die Stärken eines Hybridschuhs besonders aus. Obwohl solch ein Modell nicht die Robustheit eines Trainingsschuhs besitzt, sind die meisten Übungen wie z. B. Sprünge dennoch angenehm durchführbar. 

Running Culture - On Cloud X Test

Fazit

Einen Schuh, der jeden Trainingsbereich perfekt abdeckt, den wird es wohl nie geben. Jedoch geben uns aktuelle Modelle eine große Einsatzmöglichkeit und viel Spielraum. Besonders spezialisierte Schuhe geben einem beim Training die notwendige Unterstützung. Wie bei der Wahl des richtigen Laufschuhs sollten Sie auch bei der Auswahl des Trainingsschuhs auf das Einsatzgebiet und auf Ihre Bedürfnisse achten, im besten Fall lassen Sie sich dazu im Fachgeschäft beraten. Aber auch hier gilt vor allem, dass Sie sich wohl im Schuh fühlen sollten und der Schuh bei Ihrem Trainingsvorhaben optimale Unterstützung bieten soll. Behalten Sie auch gern diesen Merksatz im Hinterkopf: Wenn Ihnen der Schuh beim Training nicht negativ in den Sinn kommt, dann haben Sie bei der Auswahl alles richtig gemacht!

Interview mit Olivier Bernhard, On-Mitgründer und Schuhentwickler 

Jan: Mit dem Cloud X hat On den ersten Laufschuh in der Kategorie Running Remixed präsentiert. Wie würdest du diese neue Kategorie beschreiben?

Olivier Bernhard: Running Remixed spiegelt das bunte und vielfältige Sportprogramm von vielen Läufern wieder. Ein Fitnessworkout mit Sprints oder ein Lauf gespickt mit Kniebeugen – viele lieben diese Abwechslung, vermischen ihre Workouts aktiv und suchen dafür einen Laufschuh, der auch mal Ausfallschritte und schnelle Richtungswechsel mitmacht, dabei jedoch ein absoluter Performance-Laufschuh bleibt. 

Jan: Was zeichnet den Cloud X aus? 

Olivier Bernhard: Neben der neuesten Cloud-Technologie, sind es vor allem die kleinen Details, die den Schuh so besonders machen: Die Einlegesohle mit zwei unterschiedlichen Dichtegraden und die nahtlose Zunge setzten in puncto Komfort neue Maßstäbe. Das Obermaterial aus hochtechnischem Mesh-Gewebe ist nicht nur atmungsaktiv, es hält den Fuß ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Ein weiteres Highlight ist die mit ergonomisch angebrachten Dämpfungskissen ausgestattete Ferse. Sie hält den Fuß genau am richtigen Ort hält, egal wie anspruchsvoll der Lauf oder das Workout ist.

Jan: Wie entstand die Idee zum Cloud X?

Olivier Bernhard: Wir haben beobachtet, dass viele Sportenthusiasten heutzutage einen Laufschuh suchen, der perfekter Trainingspartner ist, bei allem was sie machen. Wir wollten deswegen den leichtesten, vollgedämpften Laufschuh entwickeln, der Spass macht beim Laufen, im Fitness Center, beim Mixed Workout, überall. 

Jan: Wie sieht dabei die Entwicklung aus? Nimmt man sich einen vorhandenen Laufschuh als Basis und passt diesen an die Bedürfnisse an, oder wird er von Grund auf neu entwickelt?

Olivier Bernhard: In Fall vom Cloud X haben wir einen unserer beliebtesten Laufschuhe, den Cloud, weiterentwickelt. Der Cloud bot die optimale Ausgangslage: Er ist bei Läufern weltweit aufgrund seiner Mühelosigkeit und Leichtigkeit extrem beliebt. Wir haben dann die Sohle des Cloud-Modells für all diejenigen Athleten weiterentwickelt, die sich nicht über einen bestimmten Sport oder ein bestimmtes Workouts definieren. Geformt aus Zero-Gravity-Schaum gewährleistet die Sohle des Cloud X ein ganz neues Gefühl der Leichtigkeit bei einem Laufschuh, der dennoch umfassende Dämpfung mitbringt. Ausserdem wurde das Obermaterial in ein technisches Mesh-Gewebe übersetzt, die Zunge dünner gestaltet und auch bei der Ferse haben wir auf volle Performance gesetzt. So hält der Schuh an Ort und Stelle – bei jeder Bewegung.

Saucony Kinvara 9
Vorheriger Beitrag
Saucony Kinvara 9 im Test
Saucony Peregrine 8
Nächster Beitrag
Saucony Peregrine 8 im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Training meets Running mit Aktiv Laufen