Scott Speed Carbon RC im Test

Scott Speed Carbon RC im Test

Mit dem Scott Speed Carbon RC sind nun auch die Schweizer im Carbon Game angekommen. Für mich hatte Scott bisher eher Fokus aufs Trailrunning, umso interessanter ist es, wie sich der Laufschuh im Vergleich zu anderen Modellen schlägt.

Über den Scott Speed Carbon RC

Dass es für einen echten Carbon Racer nicht mehr reicht, nur eine Carbonfaserplatte in einen Laufschuh zu packen, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Vielmehr geht es um das Zusammenspiel zwischen der Carbonfaserplatte, dem Foam und dem Gesamtaufbau. So hat Scott in diesem Schuh ihr neues Kinetik Light Foam und einen effizienteren Aufbau der Mittelsohle – Scott EVOLVED Rocker 2 – präsentiert. Die Carbitex Carbonfaserplatte besitzt eine höhere Flexibilität als vergleichbare Platten auf dem Markt und auch Adidas vertraut bei seinem Adidas Adizero Adios Pro 2 auf das Material.

Scott Speed Carbon RC

Komfort und Passform

Der Upper ist schon sehr typisch für diese Schuhkategorie. Er besteht aus einem dünnen Mesh und für die Stabilität sind an den passenden Stellen Versstärkungen aufgebracht. Die Fersenpartie besteht aus einer flexiblen Fersenkappe und das Material darüber ist etwas fester. Zusätzlich sitzt in ihr eine kleine Polsterung. Im Vorfuß und Schaft lässt sich der Scott Speed Carbon RC richtig gut an den Fuß anpassen. Jedoch ist in der Ferse immer etwas Luft und Bewegungsfreiheit. Das muss man mögen, beim Laufen spürte ich es eher weniger. Die Passform ist typisch für einen Scott Laufschuh, etwas schmaler, aber mit genügend Platz für Läufer mit einem erhöhten Spann.

Scott Speed Carbon RC

Dämpfung und Grip

Die Mittelsohle besteht aus zwei Schichten des Kinetic Light Foam. Die äußere Schicht kann als Schale angesehen werden, denn in ihr sitzt die Carbonfaserplatte und darüber die zweite Schicht, wobei sich die obere Schicht etwas weicher anfühlt. Das Gefühl der Mittelsohle ist jedoch allgemein etwas fester als vergleichbare Materialen. Die Carbonfaserplatte ermöglicht durch ihre Struktur ein natürlicheres Laufen, denn diese lässt sich nach unten und zu den Seiten verbiegen. Sobald auf dem Vorfuß Druck ausgeübt wird, versteift sich die Platte und treibt somit nach vorn. In Sachen Grip reiht sich der Speed Carbon RC an die Trailschuhe von Scott an und überzeugt auf den gängigsten Untergründen in der Stadt.

Scott Speed Carbon RC

Auf der Straße

Beim Laufen erhält man das typische Laufgefühl eines Carbon Racers. Rollt man über den Vorfuß, versteift die Carbonfaserplatte und treibt einen nach vorn. Das wird durch das verwendete Foam unterstützt und zusätzlich besitzt der Schuh ein gutes Komfortlevel. Dadurch ist der Speed Carbon RC eine passende Option für Tempoeinheiten und Wettkämpfe. Bei den Distanzen sehe ich ihn bis hin zur Marathon Distanz. Dafür besitzt er ausreichend Dämpfung und Stabilität. Außerdem überzeugt der Laufschuh mit einer guten Haltbarkeit und sollte locker die 500 Kilometer Marke knacken.

Scott Speed Carbon RC

Scott Speed Carbon RC - KEYFACTS

Gewicht: ca. 240 g (Mustergröße)

Sprengung:5 mm

Kategorie: Neutral & HIT, Wettkampf

Preis: 180€

Fazit zum Scott Speed Carbon RC

Scott hat mit seinem Speed Carbon RC einen guten Carbon Racer vorgestellt. Der Schuh treibt beim Laufen an und besitzt eine gute Haltbarkeit. Jedoch hat er nicht ganz so viel Kick wie beispielsweise der Nike Vaporfly Next% oder Adidas Adizero Adios Pro 2. Wer noch keins dieser Modelle besitzt, der bekommt mit dem Scott ein guten Laufschuh zum Einstieg in die Kategorie. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in meinen Augen richtig gut.


Der Scott Speed Carbon RC wurde uns von Scott kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Scott Speed Carbon RC im Test