Saucony Peregrine ISO im Test

Saucony Peregrine ISO im Test

Der Saucony Peregrine ISO zählt ganz klar als einer der Klassiker im Trailrunning. Die griffige Außensohle, die bequeme Passform und seine Vielseitigkeit sind die Key Features des Trailrunning-Schuhs. Nun bekommt er ein Update mit dem ISOFIT-System.

Komfort und Passform

Die größte Neuerung erhält der Saucony Peregrine ISO mit dem ISOFIT-System, was für einen sockenähnlichen Aufbau sorgt. So lassen sich die vielen Polsterungen in der Ferse und im Schaft des Trailschuhs sehr angenehm an den Fuß schnüren. Einmal geschnürt sitzt der Peregrine ISO auch nach einigen Kilometern über Stock und Stein sehr sicher am Fuß. Das Obermaterial besitzt eine feste und robuste Struktur und macht somit auch einen sehr langlebigen Eindruck. Klassische Verstärkungen wie ein Zehenschutz sind flexibel auf dem Upper aufgebracht. Leider gibt es keine Möglichkeit, die Schnürsenkel zu verstauen. Die Passform würde ich als Medium bezeichnen und besonders durch das ISOFIT-System lassen sich die gängigsten Fußbreiten schnüren.

Dämpfung und Grip

Natürlich findet sich im neuen Peregrine ISO die EVERUN Dämpfung wieder, diese wird mit der PWRFOAM-Zwischensohle kombiniert. Das resultierende Laufgefühl ist angenehm dämpfend und dennoch direkt zum Untergrund. Zusätzlich lässt sich die Außensohle sehr gut flexen, was zusätzlich für Dynamik sorgt. Die Gummimischung der Nocken besteht aus PWRTRAC-Material, welches viel Grip mitbringt. Auch auf nassen Untergründen greift die Außensohle sicher zu und sorgt somit auch auch auf Downhills für einen klasse Halt. Durch viele kleine Nocken auf der Außensohle stellt auch eine Streckenpassagen über Asphalt überhaupt kein Problem dar. Auch konnte ich nicht viel Abnutzung dabei feststellen.

Auf dem Trail

Mein erster Lauf ging direkt über 20 trailige Kilometer bei Dauerregen und natürlich hatte ich am Ende nasse Füße. Aber keine Reibungspunkte oder Druckpunkte am Fuß. Dies schafft der Saucony Peregrine vor allem doch das ISOFITSystem, denn es verleiht dem Saucony Peregrine eine wirklich ausgezeichnete Passform. Auch das Obermaterial ist nicht beim ersten Kontakt mit Wasser durchgenässt und verändert auch bei längeren Kontakt mit Feuchtigkeit nicht seine Passform. Besonders die Vielseitigkeit bei Streckenauswahl lernte ich beim Laufen mit dem Peregrine schätzen.

Fazit

Mit dem ISOFIT-System kommt der Saucony Peregrine ISO auf ein nächstes Level. Schon der Vorgänger funktionierte super in Sachen Grip und Laufgefühl, die neueste Auflage kombiniert dies mit einem genialen Upper.


Der Saucony Peregrine ISO wird uns von Saucony kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Asics MetaRide
Vorheriger Beitrag
Asics MetaRide im Test
Saucony Kinvara 10
Nächster Beitrag
Saucony Kinvara 10 im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Saucony Peregrine ISO im Test