Saucony Peregrine 10 im Test

Saucony Peregrine 10 im Test

Saucony hat mit dem Saucony Peregrine 10 sein jährliches Update zu ihrem Allrounder im Trailrunning präsentiert. Wie sich der Trailschuh läuft und wo der richtige Einsatzort liegt, das habe ich mir genauer angeschaut.

Komfort und Passform 

Für einen Trailschuh waren bereits die vorherigen Varianten des Peregrine mit einem sehr hohen Komfort im Upper ausgestattet. Was sich auch beim Peregrine 10 im Aufbau des Trailschuhs wiederfindet. Angenehme Polsterungen an den richtigen Stellen und eine gute Führung erhählt man mit Hilfe der Fersenkappe. Zusätzlich sorgen einige Schutzelemente für Halt und natürlich Schutz auf den Trails. Gut umgesetzt ist dabei, dass es das Abrollverhalten in keiner Weise einschränkt. Im Vorderfuß gibt der Saucony Peregrine 10 viel Freiraum, also optimal für breitere Füße. Dennoch lassen sich schmalere Füße, so wie bei mir, angenehm im Trailschuh schnüren.

Saucony Peregrine 10

Dämpfung und Grip

Saucony setzte seine Entwicklung in Sachen Dämpfung fort und somit kommt auch im neuen Peregrine 10 die PWRRUN+ Topsohle zum Einsatz. Für eine angenehme und dynamische Dämpfung beim Trailrunning. Auf bewährtes material wird auch bei der Außensohle gesetzt, denn Saucony hat hier die PWRTRAC Außensohle verbaut. Das Profil besitzt eine sehr gute Mischung zwischen Laufbar auf der Straße und Aggressivität für die Trails. Für einen weiteren Schutz besitzt der Peregrine 10 eine Schutzplatte im Vorderfuß, somit werden sich keine spitzen Steine durch die Sohle drücken.

Saucony Peregrine 10

Auf dem Trail

Die ersten Kilometer kamen mir sehr bekannt vor, die Passform ist typisch Saucony und auch das Laufverhalten ist ähnlich zu seinen Vorgängern. Zubringerwege zum Trail lassen sich angenehm meistern, da die Außensohle auf festen Untergründen gut funktioniert. Auf den Trails erhält man sofort ein super Laufgefühl, immer in Verbindung mit super Grip und einer gewissen Agilität. Mit der geringeren Sprengung bekommt man ein sehr guten Kontakt zum Untergrund und kann sich auch auf Singletrails sicher in die Kurven legen. Das Komfortlevel reicht für längere Läufe vollkommen aus und somit kann man ihn gefühlt zu jedem Trailrun an den Fuß schnüren.

Saucony Peregrine 10

Saucony Peregrine 10 - KEYFACTS

Gewicht: ca. 303 g (Herrenschuhgröße 44)

Sprengung: 4 mm

Kategorie: Neutral

Preis: 135€

Fazit

Saucony liefert mit dem Peregrine 10 wieder mal einen sehr guten Allrounder fürs Trailrunning ab. Neben einem hohen Komfort besitzt er eine Passform für jedermann. 

Bilder: Carsten Beier


Der Peregrine 10 wurde uns von Saucony kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Under Armour Global Hero Lock
Vorheriger Beitrag
Under Amour Global Hero Look
Oakley Sutro
Nächster Beitrag
Oakley Sutro im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Saucony Peregrine 10 im Test