Saucony Kinvara 10 im Test

Saucony Kinvara 10 im Test

Der Saucony Kinvara steht für die Kategorie Lightweight Trainer wie kein Zweiter. Nun geht der beliebte Laufschuh in die 10. Version und soll wie seine Vorgänger mit Updates überzeugen.

Komfort und Passform

So oft habe ich schon von bequemen SauconyLaufschuhen geschrieben – tja, der Kinvara 10 reiht sich da perfekt ein. Ein robustes, atmungsaktives Mesh umschließt den Fuß wunderbar und macht auch jede Bewegung mit. Dezente Polsterungen in der Ferse und in der Zunge runden das starke Komfortgefühl ab. Zusätzlich sitzen im Innenschaft zwei Pads, also noch ein extra Komfortzuschuss. Die etwas breitere Passform lässt sich angenehm an meinem schmalen Fuß schnüren.

Dämpfung und Grip

Die EVERUN Topsohle und die darunter liegende EVA+-Zwischensohle sorgen für ein weiches Laufgefühl, was auf den ersten Blick nicht zum Tempo machen einlädt. Man fühlt sich einfach zu wohl, um an gleich anstehende harte Tempoeinheiten zu denken. Der Grip der Außensohle ist ok, nur auf nassen großen Bodenplatten kommt man gelegentlich ins Rutschen. Interessant ist auch, dass sich über die letzten Generationen immer weniger Gummi-Elemente auf der Außensohle befinden. So sind es beim Kinvara 10 nur ein Element unter der Ferse sowie eins unter der Fußspitze. Da muss sich zeigen, wie abriebfest die EVA+-Zwischensohle ist. Jedoch ist die Zwischensohle super flexibel und unterstützt wie schon der Upper jede Bewegung. Also herrscht hier komplette Freiheit in Sachen Bewegung und Laufstil. 

Auf der Straße

Mein Leitspruch „Kinvara geht immer“ trifft auch wieder auf die zehnte Auflage des Saucony Klassikers zu. Hoher bis mittlerer Tempobereich sind sehr gut mit dem Kinvara 10 laufbar und dies auch sehr komfortabel. Auch auf längeren Distanzen schätze ich den Kinvara sehr, so bin ich auch mit einem seiner Vorgänger Marathon gelaufen. Viel Eingewöhnungszeit habe ich dazu nicht benötigt, denn ich bin ihn direkt aus der Box auf 5 mal 2.000 Meter ohne Probleme gelaufen. Für die richtig schnellen Passagen empfinde ich den Kinvara allerdings weiterhin als etwas zu viel Laufschuh und als nicht genügend direkt. 

Fazit

Der Saucony Kinvara 10 bleibt wie seine Vorgänger ein richtig guter Lightweight-Trainer für viele Distanzen. Vor allem der Komfort sticht dabei heraus und macht damit Tempoeinheiten um einiges  erträglicher.


Der Saucony Kinvara 10 wurde uns von Saucony kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Saucony Peregrine ISO
Vorheriger Beitrag
Saucony Peregrine ISO im Test
Hoka One One Clifton 5
Nächster Beitrag
Hoka One One Clifton 5 im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Saucony Kinvara 10 im Test