Nike Zoom Fly 4 im Test

Nike Zoom Fly 4 im Test

Mit dem Nike Zoom Fly hat Nike den Nachfolger seines beliebten Racers vorgestellt. Änderungen wurden bei der neuen Version nur im Upper vorgenommen. Wie er sich läuft und ob sich die Updates lohnen, das erfährst du hier im Artikel.

Über den Nike Zoom Fly 4

Der Nike Zoom Fly war vor einigen Jahren der erste Laufschuh mit dicker Mittelsohle und versteifter Platte für die breite Masse. Damals war ich direkt von der Idee begeistert und tatsächlich bin mit dem Schuh auch einige Bestzeiten gelaufen. Nach und nach kamen weitere Modelle von vielen Herstellern auf den Markt. Auch der Zoom Fly hat über die Jahre ein paar Updates erhalten. In der nun vierten Version setzt Nike wieder auf Flyknit im Upper. Die Mittelsohle wurde vom Vorgänger übernommen und besteht aus React in Kombination mit einer Carbonfaserplatte.

Nike Zoom Fly 4

Komfort und Passform

Durch den Einsatz von Flyknit im Upper hat sich der Komfort um einiges erhört. Der Innenschuh sitzt wie eine Socke am Fuß und die äußere Schicht verleiht dem Laufschuh eine gewisse Stabilität. Darüber hinaus trägt auch der Einsatz der klassischen FlywireBändchen zur guten Schnürung bei. In der Ferse sind extra Polsterungen verarbeitet, welche zusammen mit der Fersenkappe eine angenehme Führung liefern. Die Passform stufe ich als Medium ein, wobei sich der Zoom Fly 4 auch gut an schmalere Füße anpassen lässt.

Nike Zoom Fly 4

Dämpfung und Grip

React in der Mittelsohle sorgt in erster Linie für ein gutes Dämpfungslevel. Mit dem Foam erhält der Zoom Fly 4 eine lange Lebensdauer, da sich das Material nicht so schnell abnutzt wie Super Foams aller ZoomX. Der gewünschte Antrieb nach vorn kommt über die RockerGeometrie und natürlich durch die Carbonfaserplatte. Ein großzügiges Gummielement unter dem Vorfuß und an den Fersenseiten garantieren für einen guten Grip.

Nike Zoom Fly 4

Auf der Straße

Ehrlich gesagt, war ich vor meinem ersten Lauf etwas skeptisch: Ist der Laufschuh noch zeitgemäß? Klar pusht einen die Carbonfaserplatte nach vorn, aber bei dem Einsatz von React war ich mir unsicher. Jedoch bereitete mir der neue Zoom Fly ab den ersten Metern viel Laufspaß und es lief sich auch angenehm im erhöhten Pace Bereich. Dabei überzeugt mich besonders der überarbeitete Upper, wodurch der Lauschuh um einiges besser am Fuß sitzt als noch sein Vorgänger. Dennoch liefert der Schuh nicht den Extra Push, welcher einem andere Modelle in diesem Preisspektrum bieten. 

Nike Zoom Fly 4

Nike Zoom Fly 4 - KEYFACTS

Gewicht: ca. 248 g (Mustergröße)

Sprengung: 11 mm

Kategorie: Neutral & HIT, Wettkampf

Preis: 160€

Fazit zum Nike Zoom Fly 4

Betrachtet man allein die Weiterentwicklung zu seinem Vorgänger, dann ist es insgesamt ein gelungenes Update. Allerdings finde ich den Mix zwischen React und Carbonfaserplatte nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Viel lieber würde ich einen Schuh mit ZoomX und Nylonplatte sehen. Das würde sich in meinen Augen viel besser vom Vaporfly unterscheiden und den Einsatz im Training für mich optimaler gestalten. Hier wäre als Beispiel der Saucony Endorphin Speed zu erwähnen — Einfach ein genialer Schuh für das intensive Training. Dennoch bleibt der Zoom Fly 4 ein gute Option für‘s Training und für Einsteiger ins Carbon Game, auch bei Wettkämpfen.


Der Nike Zoom Fly 4 wurde uns von Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bilder: Carsten Beier

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Zoom Fly 4 im Test