Nike Pegasus Turbo Shield im Test

Nike Pegasus Turbo Shield im Test

Nike hat seinen schnellen Dauerläufer, den Nike Pegasus Turbo Shield, für den Winter startklar gemacht. Dabei springen einem vor allem der knöchelhohe Upper und die vielen Reflektoren ins Auge.

Komfort und Passform

Bereits die Variante für die Straße, der Nike Pegasus Turbo 2, überzeugte viele Läufer für ihre Läufe. Nike hält daran fest und sorgt mit einer sehr speziellen Konstruktion für einen guten Tragekomfort. Der Innenschuh besteht im Schaft aus einem NeoprenMaterial und im Vorderfuß aus einem Mesh. Darüber sitzt eine dünne und festere Schicht mit einer wasserfesten Nike Shield Membran. Über einen Reißverschluss lässt sich diese angenehm und einfach verschließen. Im Innenschuh sollen Gummibändchen für den Halt sorgen, eines davon lässt sich über einen Reißverschluss anpassen. Trotz des komplett neuen Uppers erhält man die gleiche Passform des Sommermodells. Läufer mit schmalen und flachen Füßen, so wie ich, bekommen jedoch Probleme damit, den Turbo Shield an den Fuß anzupassen.

Nike Pegasus Turbo Shield

Dämpfung und Grip

In der Mittelsohle kombiniert Nike wieder React und das sehr redaktionsfreudige ZoomX für ein sehr dynamisches Laufgefühl und damit bleibt die Mittelsohle zur Sommer-Variante unverändert. Gleiches trifft leider auch auf die Außensohle zu. Auf trockenen Untergründen liefert diese einen super Grip, jedoch auf nassen Untergründen eher weniger. Somit ist die Außensohle für den Winter eher unpassend – Schade Nike.

Nike Pegasus Turbo Shield

Auf der Straße

Mit dem Pegasus Turbo 2 hat Nike einen meiner Lieblingsschuhe im Sortiment, besonders für die Long Runs. Die Shield-Variante verspricht durch seinen Aufbau das gleiche Laufgefühl, jedoch mit einigen Abstrichen. Leider kann man ihn durch den neuen Upper schwer an den Fuß anpassen und eignet sich sicherlich für Läufer mit breiteren Füßen um einiges besser. Dass Nike den Grip gar nicht angepasst hat, ist sehr schade und lädt dadurch nur bedingt zum Laufen in der nassen Jahreszeit ein.

Nike Pegasus Turbo Shield

Fazit

Wem der Nike Pegasus Turbo Shield gut an den Fuß passt, der bekommt einen guten und schnellen Laufschuh für den Winter. Wer wiederum Stabilität benötigt, der sollte den Turbo Shield vorher auf jeden Fall anprobieren und testen. Allgemein ist die Konstruktion sehr interessant, aber an ein paar Stellen nicht optimal umgesetzt. Interesse am Laufschuh? Dann schau mal bei Keller Sports vorbei.

Bilder: Carsten Beier


Der Nike Pegasus Turbo Shield wurde uns von Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Ledlenser NEO10R
Vorheriger Beitrag
Ledlenser NEO-Serie im Test
Luma Classic LED-Stirnband
Nächster Beitrag
Luma Classic LED-Stirnband im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Pegasus Turbo Shield im Test