Nike Air Zoom Wildhorse 5 im Test

Nike Air Zoom Wildhorse 5 im Test

Der Nike Air Zoom Wildhorse 5 besitzt von allen Nike Trail Modellen den größten Schutz und ist gemacht für die längeren Trailläufe. Was die fünfte Version auszeichnet, habe ich mir genauer angeschaut.

Komfort und Passform

Auf langen Einheiten benötigt man viel Komfort im Upper und das zeichnet den Nike Air Zoom Wildhorse 5 aus. Angenehme Polsterungen im Schaft und in der Zunge sitzen gemeinsam mit dem Mesh auch noch nach einigen Stunden angenehm am Fuß. So reibt auch nichts und man kann sich voll auf‘s Trailrunning konzentrieren. Auf dem Upper sitzen viele Layer für einen RundumSchutz, so ist auch ein Einsatz im alpinen Gelände mit dem Nike Wildhorse 5 überhaupt kein Problem. Den Gummischutz seines Vorgängers als Schutz vor Sand und kleinen Steinen besitzt er nicht mehr, dafür sitzen die Elemente um die Zunge um einiges kompakter.

Dämpfung und Grip

Mittelsohle und Außensohle hat Nike vom Vorgänger des Wildhorse 5 übernommen und bietet mit einem Zoom AirElement in der Ferse eine gute Dämpfung. Bei längeren Einheiten läuft es sich so immer noch sehr komfortabel. Über die gesamte Außensohle sitzen kleinen Gummistolen für den Grip. Dieser funktioniert auf trockenen Trails wunderbar und auch Streckenabschnitte über Asphalt sind damit überhaupt kein Problem. Jedoch kommt der Wildhorse 5 auf nassen Untergründen an seine Grenzen. Das finde ich sehr schade, da der Wildhorse 5 vom Gesamtaufbau her viel Halt und Sicherheit bietet. Besonders wenn nach einigen Stunden die Konzentration schwindet, sollte ein Trailschuh für die langen Einheiten den Läufer besonders unterstützen. Als zusätzlicher Schutz ist eine Schutzplatte im Vorderfuß verbaut.

Auf dem Trail

Mit einem kompakten und sicheren Laufgefühl kann man direkt von der Haustür bis über die Trails laufen. Das gute Laufgefühl bleibt auch nach vielen Kilometern und Höhenmetern erhalten. Trotz vieler Schutzelemente schränkt der Wildhorse 5 das Laufverhalten in keiner Form ein. Getragen habe ich ihn auch sehr gern bei Trail-Läufen, bei denen meine Beine nicht allzu frisch waren, denn besonders da konnte er mit seinem führenden Aufbau punkten. Daher bleibt der schlechte Grip auf nassen Untergründen der einzige negative Aspekt.

Fazit

Wie auch bereits seine Vorgänger, bleibt der Nike Air Zoom Wildhorse 5 ein guter Allrounder für alle Arten von Trails. Viel Komfort und Halt werden einzig vom eingeschränkten Grip im Gesamtpaket etwas abgeschwächt. Kaufen kannst du den Nike Wildhorse 5 bei unserem Partner Keller Sports.

Bilder: Carsten Beier


Der Nike Air Zoom Wildhorse 5 wurde uns von Keller Sports kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Nike Air Zoom Terra Kiger 5
Vorheriger Beitrag
Nike Air Zoom Terra Kiger 5 im Test
Icebug Oribi 4
Nächster Beitrag
Icebug Oribi 4 im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Nike Air Zoom Wildhorse 5 im Test