Hoka One One Speedgoat 2 Mid im Test

Hoka One One Speedgoat 2 Mid im Test

Speedgoat ist im Bereich Trail Running wohl jedem Läufer ein Begriff. Hoka One One hat seinen Speedgoat 2 Mid startklar für den Winter gemacht: er kommt also mit einer Top-Klettereigenschaft sowie einem wasserdichten Obermaterial daher.

Komfort und Passform

Rein optisch wirkt der knöchelhohe Laufschuh erst einmal sehr steif und träge. Jedoch überzeugt er am Fuß mit einer komfortablen Breite und einer klasse Stabilität im Schaft. Das wasserdichte Obermaterial schmiegt sich auch beim Winterschuh wieder wie eine Socke an den Fuß. Insgesamt fällt der Schuh etwas kleiner aus als die Sommer-Variante. Der knöchelhohe Schaft wirkt am Anfang etwas steif aber die Vorteile davon merkt man spätestens im Gelände und bei Quergefälle, denn er bringt extra Stabilität und Schutz mit sich. Ein kleines Manko am Schaft ist nur, dass er am Knöchel etwas besser abschließen könnte, denn gerade bei Schnee sammelt sich dann doch das Tauwasser an der Socke und kommt so in den Schuh.

Dämpfung und Grip

Was soll man hier nur schreiben außer: „Typisch Hoka One One“ und das ganz im positiven Sinne. Die bewährte dicke Zwischensohle bringt wieder eine super fluffige Dämpfung mit sich, besonders auf längeren Downhillpassagen lernt man dies zu schätzen. Wie Aladin auf seinem Wunderteppich fliegt man quasi ins Tal. Die Vibram Megagripp-Außensohle kümmert sich dann um den Aufstieg: die 6mm-Stollen bieten auf jedem Untergrund einen Top-Grip. Daber ist es egal, ob im MUD, auf Steinen und Wurzeln oder auf verschneiten Wintertrails. Die Langlebigkeit von Vibramsohlen rundet den Schuh somit perfekt ab.

Auf dem Trail

Der halbhohe Hoka One One Speedgoat 2 Mid ist super im technischen Gelände aufgehoben und bügelt jeden Trail einfach nur so weg. Auf DownhillPassagen steht besonders der Spaßfaktor im Vordergrund, denn Dämpfung und Grip lassen einen sicher und komfortabel die Strecke meistern. Bei schlammigen Verhältnissen und im Schnee ist der Schuh einfach nur ein Traum am Fuß.

Fazit

Du suchst einen Trailschuh für lange Läufe und legst den Fokus auf viel Komfort und Stabilität? Dann hat der Hoka One One Speedgoat 2  Mid all dies für dich in petto und er bringt dich überall hin. Egal ob ein schneller Trailrun oder eine lange Wanderung – der Komfort, den der Speedgoat mitbringt, macht jede Distanz zu einem Erlebnis ohne, dass es irgendwo drückt. Wer den Sommerschuh hat, sollte die Winter-Variante eine halbe Nummer größer wählen.

Vorheriger Beitrag
Icebug DTS3 GTX im Test
Scott Supertrac Ultra RC
Nächster Beitrag
Scott Supertrac Ultra RC im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Hoka One One Speedgoat 2 Mid im Test