Hoka One One Arahi 3 im Test

Hoka One One Arahi 3 im Test

Hoka One One möchte mit jeder Auflage des Hoka One One Arahi 3 die Geschichte des Stütz-Schuhs neu schreiben. Dank einer durchdachten Kombination von gewohnt innovativen Technologien gelingt dies auch in der dritten Generation des gestützten Allrounders.

Komfort und Passform

Hoka hat dem Arahi 3 ein brandneues, leichteres Obermaterial verpasst, das aus einem atmungsaktivem Mesh besteht. Die Passform ist etwas schmal, trotzdem komme ich, anders als beim Clifton 5, auch mit meinen breiten Füßen sehr gut zurecht. Wem der Platz allerdings nicht ausreicht kann, wie bei einigen anderen Hoka Modellen auch, auf eine breitere Version zurückgreifen. Dank des Active Footframe, den man sich wie einen Sportsitz vorstellen muss, steht man fest und stabil in der Sohle.

Dämpfung und Grip

Natürlich verfügt auch der Hoka One One Arahi 3 über Hokas butterweiche, federleichte Dämpfung. Im Vergleich zu anderen Hoka Modellen befindet sich der Arahi was den Weichheitsgrad angeht etwa im Mittelfeld. Im Gegensatz zu anderen Stabilitätsschuhen verzichtet Hoka auf harte Elemente, wie eine traditionelle Pronationsstütze und setzt stattdessen auf Dynamic Stability. Der Hauptbestandteil hiervon ist der J-Frame, ein J-förmiges Element, dass in die Zwischensohle eingearbeitet ist und aus einem härteren Schaumstoff besteht, um so für Stabilität im Fersen- und Mittelfußbereicht zu sorgen. In Kombination mit dem bereits erwähnten Active Footframe bietet der Schuh mehr als ausreichend Support für Überpronierer, ohne dabei ein steifes Laufgefühl zu vermitteln. Gummielemente im Vorfuß- und Fersenbereich runden die Außensohle ab und sorgen für ausreichend Grip.

Auf der Straße

Wer schon mal einen Hoka am Fuß hatte weiß, dass sich viel Dämpfung und ein dynamisches Laufgefühl nicht ausschließen müssen. Durch den Meta-Rocker, Hokas spezielle Sohlenform, bei der der vordere und hintere Bereich der Sohle angehoben sind, wird das natürliche Abrollverhalten des Fußes unterstützt. Dieser wurde für den Arahi 3 noch einmal überarbeitet. Das Ergebnis ist ein dynamischer Allrounder, der auch auf längeren Strecken Spaß macht.

Fazit

Wer gerne einen stabilen, gut gedämpften Schuh am Fuß hat, aber keine Lust auf ein schweres, steifes Laufgefühl hat, kommt beim Hoka One One Arahi 3 voll auf seine Kosten.


Der Hoka One One Arahi 3 wurde uns von Hoka One One kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Apple iPhone XR
Vorheriger Beitrag
Training 2.0 mit dem Apple iPhone XR
Under Armour Infinite
Nächster Beitrag
Under Armour HOVR Infinite im Test

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Hoka One One Arahi 3 im Test