Apple Watch Series 5 im Test

Apple Watch Series 5 im Test

Mit der Apple Watch Series 5 präsentiert Apple bereits seine fünfte Auflage der sehr beliebten Smart Watch. In den letzten Wochen hat sie mich täglich begleitet, dabei natürlich besonders beim Laufen und beim Alternativtraining.

Passend zum Artikel empfehle ich dir meine Reviews zur Apple Watch Series 3 und Series 4, wo du zusätzliche Infos über die Apple Watch findest.

Neue Features der Apple Watch Series 5

Die Updates in Sachen Hardware fallen dieses Jahr eher etwas kleiner aus, da bereits der Vorgänger – die Series 4 – nur wenige Wünsche übrig ließ. Im Display setzt Apple auf ein Always-On Retina Display, das einem durchgängig je nach Watch Face verschiedene Informationen anzeigt. So kann das Display in einer Art Anzeige-Stromsparmodus arbeiten und sich dabei nur jede Sekunde aktualisieren. Für mehr Privatsphäre lassen sich dabei sensible Daten ausblenden; nur beim Tippen bzw. Schwenken wird die herkömmliche Anzeige aktiviert. Im Sportmodus kommt es ganz auf den Anbieter der App an, so läuft die Anzeige der hauseigenen Trainings-App weiter und aktualisiert sich jede Sekunde. Im normalen Modus werden einem zusätzlich z.B. die Millisekunden angezeigt. Bei Apps von Drittanbietern müssen diese dafür angepasst werden. So liefert die Strava App nur die Uhrzeit auf einem verblassenden Hintergrund. Leider benötigt das Always-On Retina Display mehr Akkuleistung und so kommt man damit nur einen Tag aus. Beim ausgeschalteten Always-On Retina Display komme ich immer auf zwei Tage Akkulaufzeit.

Apple Watch Series 5
Das Always-On Retina Display der Apple Watch Series 5

Neu in der Apple Watch Series 5 ist ein Kompass für eine verlässliche Anzeige der Höhenmeter und der Ausrichtung. So liefert die Series 5 beim Laufen, besonders beim Trailrunning, gute Angaben über die zurückgelegten Höhenmeter. Falls man im Alltag über die Karten-App navigieren möchte, dann zeigt einem die Watch jetzt auch die Richtung, in welche man schaut. Das funktioniert genial beim Fahrrad fahren und beim Navigieren in unbekannten Gebieten. Für einen gesünderen Alltag gibt es auch ein paar neue und interessante Features. Mit der bereits bei Series 4 eingeführten EKG-App ist es möglich, schnell und unkompliziert seinen Herzrhythmus zu überprüfen. Die Geräusche-App überwacht das Umfeld nach Lautstärken, welche das Gehör schädigen können. Dabei wird auch die Lautstärke der Bluetooth-Kopfhörer überwacht und in der Health App in einer ausführlichen Darstellung angezeigt. Das Bezahlen mit Apple Pay ist ein geniales Feature, z.B. zum Einkaufen eines gekühlten Cool-Down-Getränks nach einem Lauf an heißen Tagen.

Apple Watch Series 5
Die Karten App mit der Richtungsanzeige

GPS und HR am Handgelenk – was kann die Apple Watch Series 5?

Bei der Grundausstattung bietet die Apple Watch Series 5 alle wichtigen Features. Das GPS ist schnell gefunden und liefert verlässliche Werte, jedoch kann es zwischen Häusern mal zu kleinen Schwankungen kommen. Im Allgemeinen ist die Watch Series 5 da sehr solide. Bei der HR Messung am Handgelenk ist es wie bei allen Geräten: Je mehr Bewegung ins Spiel kommt, desto mehr muss man mit Aussetzern rechnen. Bei Aufzeichnungen im Gym arbeitet das HR zuverlässig, jedoch kommt es mal beim Laufen zu mal mehr, mal weniger plausiblen Werten bei der Aufzeichnung. Jedoch befindet sich der gesamte HRSchnitt einer Aufzeichnung oft im akzeptablen Bereich. Wer sich eine genauere Aufzeichnung wünscht, der kann jederzeit auch einen HR-Gurt über Bluetooth mit der Apple Watch koppeln. Mit dem verbauten Barometer und dem schon erwähnten Kompass erhält man eine sehr gute Aufzeichnung der Höhenmeter, auch bei vielen kleinen Auf und Abs auf Singletrails.

Motivation – Rund um die Uhr

Viele wünschen sich immer neue Features, aber bereits die letzten Varianten überzeugten mir ihren Basic Features beim Ziel, uns zu mehr Bewegung zu motivieren. So beginnt man täglich den Tag mit dem Ziel, die drei Bewegungsringe zu schließen und erhält während des Tages Erinnerungen, sich mal wieder zu bewegen. Der Nutzer bekommt Push Benachrichtigen vom iPhone auf die Uhr und kann das Telefon dadurch entspannt in der Tasche lassen. Man ist jederzeit zum Tracking von Sport bereit, nach Wunsch auch mit der passenden Musik auf der Uhr. Außerdem kann die Apple Watch in Kombination mit der HealthApp auf die Veränderung von Vitalwerten aufmerksam machen, dazu empfehle ich meinen separaten Artikel über das Thema. Egal was am Tag ansteht, durch die einfach zu wechselnden Armbänder lässt sich Apple im Business-Meetings oder für eine Track-Einheit passend personalisieren.

Apple Watch Series 5
Die drei Bewegungsringe der Apple Watch

Apple Watch Series 5 oder eine klassische Laufuhr?

Diese Frage bekomme ich oft gestellt. Sie kann man nicht pauschal beantworten, viel mehr muss man wissen, was genau mit ihr erreicht werden soll. So liefert die Apple Watch Series 5 alle wichtigen Laufdaten wie Pace, Distanz und Herzfrequenz. Dabei verhält sich die Genauigkeit der HR wie bei den meisten optisches Messungen am Handgelenk, im Schnitt passt es meist, aber es kommt öfters mal zu Aussetzern. Das GPS findet sich sehr schnell und hält zuverlässig die Verbindung. Dadurch kommt sie bei den meisten Läufen bei mir zum Einsatz, bei denen es einfach nur ums Laufen geht. Ein Intervalltraining ist auch mal möglich, aber leider lässt sich hier nicht so einfach die LapTaste drücken, da fehlt es an einer richtigen Taste. Genau hier kommt die Apple Watch Series 5 an ihre Grenzen. Sobald man nach bestimmten Vorgaben laufen muss und das Lauftraining sehr spezifisch wird, reicht der Funktionsumfang der Apple Watch nicht mehr aus.

Apple Watch Series 5
Optische HR Messung auf der Unterseite der Uhr

Intervalltraining

  • Aufbau: Warm Up, 5 x 1,6k mit 2 min Pause
  • Aufgezeichnet mit der Bewegungsapp von Apple
  • HR Messung: jeweils am Handgelenk
    • Hier sieht man auch, dass sich die Suunto 9 Baro mit der Messung am Handgelenk sehr schwer tut
  • Die Runden wurden von der Suunto 9 Baro automatisch erfasst, bei der Series 5 per tippen aufs Display
  • Fazit – Die Apple Watch Series 5 liefert gute Werte im Bereich von GPS, Höhe und HR. In der Auswertung sind die Kennzahlen limitiert, aber für die meisten Läufer sicherlich ausreichend.

Trailrunning

  • Aufbau: Moderates Tempo über Straße, Waldwege und Singletrails im Wald
  • Aufgezeichnet mit der Strava App
  • HR Messung: am Handgelenk mit der Series 5 und bei der Suunto 9 mit Brustgurt
    • Hier sieht man, dass es zu den beschriebenen Aussetzern der Series 5 gekommen ist, wiederum funktionierte die Messung mit dem Brustgurt der Sunnto 9 Baro sehr gut
  • Fazit – Die Apple Watch Series 5 liefert gute Werte im Bereich von GPS. Hier möchte ich besonders den gut funktionierenden Barometer hervorheben, den liefert gute Werte, gerade bei vielen Auf und Abs auf Singletrails.

Apple Watch Series 5 – Kurz Check

Pro

  • Einfache Konnektivität mit Apple Geräten
  • hochwertig verarbeitet und perfektes Tragegefühl
  • Gute GPS Aufzeichnung
  • Tägliche Motivation zur Bewegung und zu der Gesundheit im Blick behalten

Kontra

  • Abstriche in HR Genauigkeit
  • Akkulaufzeit, je nach Einstellung zwischen 1 und 2 Tagen
  • Begrenzter Einsatz im Lauftraining

Apple Watch Series 5

Fazit

Die Apple Watch Series 5 ist und bleibt eine sehr gute Smart Watch fürs Laufen und den Sport. Im Alltag genial, wenn man Motivation zur Bewegung mag oder seine Vitalwerte im Blick behalten möchte. Beim Lauftraining für die einfachen Läufe vollkommen ausreichend, kommt aber bei einem speziellen und personalisierten Training an ihre Grenzen.


Die Apple Watch Series 5 wurde uns von Apple kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Hoka One One Carbon X
Vorheriger Beitrag
Hoka One One Carbon X im Test
Saucony Triumph 17
Nächster Beitrag
Saucony Triumph 17 im Test

2 Kommentare

  1. Avatar
    Magnus
    13. Juni 2020 at 14:21 — Antworten

    Hallo Jan,

    schöne Beschreibung deinerseits. Ich suche derzeit eine Laufuhr für ambitioniertere Läufer. Kürzlich habe ich die vivoactive 4 von Garmin getestet, nur leider kann diese viele wichtige Details für das Lauftraining nicht abbilden: Z.B. Countdown bei Minutenläufen : sie piept nicht auf den letzten 5 Sekunden; die Anzeige ist klein, nicht einstellbar und deshalb kaum ablesbar; Tastentöne gibt es nicht etc. Ich hatte deshalb an eine Smartwatch gedacht – kannst du noch einmal genauer erklären, was genau du fürdas Lauftraining vermisst bzw. als nicht so gut gelungen einschätzt?

    VG
    Magnus

    Du hast vermutlich mehr Erfahrung… was emp

    • RunningCulture
      14. Juni 2020 at 13:41 — Antworten

      Hi Magnus,
      danke für dein Feedback! 🙂

      Ich würde die vivoactive 4 auch als Smartwatch einordnen und ähnlich wie die Apple Watch liefert sie grundlegend eine solide Aufzeichnung deiner Laufeinheiten. Für eine ambitionierteres Training benötige ich eine verlässliche Aufzeichnung der HR (geht bei der Apple Watch auch über einen externen Gurt) und ich möchte meine Intervalle zum Ablaufen in der Uhr einstellen. Eventuell liefert wird hier schon eine passende App im App Store angeboten. Da für das manuelle Stoppen auch eine richtige Taste an der Apple Watch fehlt.

      Als „richtige“ Laufuhr für ein gezieltes Taining bietet sich z.B. die Garmin 45 oder 245 an. Dabei bietet die 245er noch viel mehr Features, aber dabei muss man immer überlegen ob man das benötigt. Auf der Bahn oder im Gelände setze ich aktuelle auf eine Suunto 9, da sie zuverlässig arbeitet und besonders beim Trailrunning punktet. Schau auch gern mal beim Harlerunner vorbei, er hat ein cooles Tool zu Uhrenfindung gebaut. 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
Teilen

Apple Watch Series 5 im Test