361 Meraki 4 im Test

361 Meraki 4 im Test

Beim 361 Meraki 4 handelt es sich um einen komfortablen Allrounder. Bereits die Vorgänger haben viele Läufer überzeugt. Wie sich die neuste Version schlägt, das haben wir ausführlich getestet.

Über 361 Meraki 4

Die Meraki-Linie von 361° ist als typische Allrounderreihe bekannt. Für mich war es tatsächlich der erste Schuh von 361°, weshalb ich sehr gespannt war, ihn testen zu dürfen. Wie er sich geschlagen hat, erfahrt ihr hier. Etwas mehr Tempo besitzt der Fierce von 361°.

361 Meraki 4

Komfort und Passform

Bevor ich in den Schuh gestiegen bin, habe ich Folgendes als erstes bemerkt: eine ordentliche Duftwolke an chemischen Gerüchen, die sich den Weg zu meiner Nase gesucht haben. Das war tatsächlich kein erfreuliches Erlebnis, was ich aber aufgrund meiner Vorfreude einigermaßen verkraften konnte.

Der Meraki 4 hat mich beim ersten Reinschlüpfen dann angenehm überzeugt. Ich spürte schnell einen guten Komfort, vor allem die Fersenkappe umschließt die Ferse enganliegend, aber mit einem absolut sicheren und angenehmen Gefühl. Mit meinem tendenziell etwas schmaleren Fuß hatte ich keinerlei Probleme im Meraki 4, kann mir aber vorstellen, dass die eng sitzende Ferse für manche Fußformen weniger gut geeignet ist. Den ersten Eindruck würde ich insgesamt so festhalten, dass der Meraki 4 in Sachen Komfort einen sehr soliden Job macht.

Dieser Eindruck hat sich über die Zeit hinweg bestätigt. Schmiegt sich der Fersenbereich eng an den Fuß, so bekommt man über den Mittelfuß hinweg bis zur Zehenbox den nötigen Platz, aber nicht zu viel Spielraum. Alles in allem findet 361° ein gesundes Mittelmaß in Sachen Komfort und Passform.

361 Meraki 4

Dämpfung und Grip

Rein optisch fällt auf, dass kaum etwas auffällt: wir haben es beim Meraki 4 mit keiner Rockerkonstruktion zu tun, die Zwischensohle ist nicht übermäßig voluminös, es gibt keine großen Auffälligkeiten. Das langanhaltende Dämpfungsmaterial Quickfoam gibt insgesamt ein gutes Dämpfungsgefühl, verhält sich aber auch nicht zu aufdringlich. Man hat es also mit keinem übermäßig stark gedämpften Schuh zu tun, sondern mit einer recht ausgeglichenen Variante. In Sachen Grip lassen sich keine großen positiven Auffälligkeiten erkennen, sodass der Meraki 4 hier ein wenig unter dem Radar läuft.  

361 Meraki 4

Auf der Straße

Meine Trainingseinheiten mit dem Meraki 4 beliefen sich hauptsächlich auf die ruhigen Dauerläufe. Dafür kann ich den Schuh durchaus empfehlen. Für alle schnelleren Einheiten würde ich ihn als weniger angemessen ansehen, da die umschließende Ferse mit dem verhältnismäßig dicken Material dort weniger Freude bereitet und ich mir dafür einfach weniger Schuh am Fuß wünsche. Für Feldwege und Trampelpfade ist der Meraki 4 ebenfalls okay, aber man sollte dann doch lieber seinen Trailschuh zücken, wenn es etwas matschiger und steiniger wird.

361 Meraki 4

361 Meraki 4 - Keyfacts

Gewicht: 289 g – Herren | 244 g – Damen

Sprengung: 9 mm

Kategorie: Neutral

Preis: 140€

Fazit zum 361 Meraki 4

Der Schuhe von 361° macht für mich vieles richtig gut. Er erfüllt für mich absolut die Ansprüche eines Allrounders für die entspannten Einheiten. Der Meraki 4 hält ein direktes, aber komfortables Laufgefühl bereit, auf das man sich verlassen kann, wenn man einen soliden Begleiter am Fuß tragen möchte. Die Farbstellung fügt sich in das Tragegefühl ein und rundet den Schuh insgesamt zu einem zuverlässigen Begleiter ab. Es ist nichts Wildes, was man da am Fuß hat, aber genau das empfand ich als angenehm. Zwar hat mich die Duftwolke zu Beginn etwas abgeschreckt, kann ich insgesamt aber noch aufgrund der soliden Leistung drüber hinwegsehen. Für manche kann das aber schon ein nachvollziehbares No-Go sein.

Bilder: Carsten Beier


361° hat uns den 361 Meraki 4 Runshield kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bisher kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Zurück
Teilen

361 Meraki 4 im Test